Kühlung im Sommer

Betriebe verzichten auf Klimaanlagen - Risiko bei schlechter Wartung

+
Die Konstruktion von Klimaanlagen ist eine komplizierte Angelegenheit: Unser Foto zeigt einen Mitarbeiter bei der Herstellung von Klimaleitungen beim Zulieferer Continental.

Wolfhager Land. Eine HNA-Umfrage ergab, dass die Firmen Energy Glas und Maschinenbau Werner mit Sitz in Wolfhagen und Sequatec in Bad Emstal die Büroräume im Sommer nicht mit Hilfe einer Klimaanlagen gekühlt werden.

„Für die Menschen gibt es keine Klimaanlagen, aber für die Maschinen", scherzt ein Mitarbeiter des Wolfhager Unternehmens Energy Glas. Die sechs Schaltschränke mit Servoantrieb von Energy Glas dürfen maximal 34 Grad heiß werden. „Die Klimaanlagen dienen der Produktionssicherheit“, sagt Manfred Döhne, Leiter Instandhaltung bei der Glasverarbeitungsfirma. In den Schaltkästen befinde sich viel Elektronik, mit der die Maschinen wie beispielsweise Glaspressen bedient werden. Hohe Kosten entstehen würden der Firma durch die Anlagen, die pro Stück rund 1500 Euro kosten, nicht entstehen. „In sechs Jahren ist nur eine kaputt gegangen“, so Döhne.

Nur im OP ist Anlage nötig 

In den großen Betrieben wird auf Klimatisierung verzichtet. Anders sieht es hingegen bei den Kliniken im Wolfhager Land aus. Doch auch dort sind im Sommer nicht alle Bereiche klimatisiert. „Da unsere Patienten nicht im Bett liegen und sich bewegen können, haben wir keine Klimaanlagen, sondern nur Lüftungen“, so Andrea André, Sprecherin des Zentrum für Soziale Psychiatrie Kurhessen mit Sitz in Merxhausen.

„Bei uns ist nur der OP betroffen. Der Anteil der Klimaanlage am Stromverbrauch ist gering, weshalb die Kosten nicht erfasst werden“, sagt Heidrun Koskowski, Sprecherin der Kreisklinik Wolfhagen.

Ob von Klimaanlagen eine Gesundheitsgefahr ausgehe, kontrolliert das Gesundheitsamt nur in Operationssälen in Krankenhäusern, wo die Hygiene wichtig ist, so Markus Schimmelpfennig, stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes. „Wenn die Anlage in Betrieben gut ist, sie anständig eingestellt wurde und gut gewartet wird, geht kein Risiko davon aus“, so Schimmelpfennig.

Nur Klimaanlagen, die zu kalt oder zugig eingestellt sind, können zu Krankheiten führen. „Schlecht gewartete Anlage, in denen sich Schimmel bildet, können Atemwegsinfektionen wie Asthma verursachen.“

Von Nina Nickoll

Quelle: HNA

Kommentare