Elektrohandlung in der Wagnergassse schließt

Wieder Räumungsverkauf in Treysa: Standort erfüllte Erwartung nicht

+
Gute Preise, guter Service: Marco Körner (links) will mit dem Räumungsverkauf treuen Kunden Danke sagen, bereits am Samstag ist aber letzter Verkaufstag in Treysa. Heiko Sieder (rechts) bleibt den Kunden als Servicekraft erhalten.

Treysa/Borken. Der zweite Räumungsverkauf innerhalb von Wochen läuft in der Treysaer Wagnergasse. Nach Leder-Korell macht bereits Ende dieser Woche der Nachfolger von TV-Becker, Marco Körner, den Laden dicht.

Der 45-jährige Kaufmann aus Borken hatte zunächst für eine Stellungnahme keine Zeit gehabt - und war mit den von uns abgedruckten Einschätzungen aus der Sicht Dritter überhaupt nicht einverstanden.

Standortprobleme

„Denn mit Amazon und dem Internethandel hat meine Entscheidung nichts zu tun“, betont Körner. Er habe erkannt, dass der Standort an sich sich einfach nicht rechne. Sein Geschäft in Borken laufe nämlich gut, argumentiert er. Die Sorge vieler Borkener, dass es auch dort nicht weitergehen könnte, sei völlig unbegründet. Durch anerkannten Service könne der Konkurrenz aus dem Internet wirksam begegnet werden, Körner: „Viele kaufen dort, wo sie später geholfen bekommen.“

Kundenströme abgerissen

Dass es in Treysa nicht ausreichend gut funktionierte, deutet für Körner auf spezifische Probleme in der Stadt hin. Eines davon: „Der Bau des Einkaufszentrums hat zu lange gedauert, die Kundenströme sind schon abgewandert.“ Die Bahnhofstraße werde stadtmarketingmäßig zu sehr fokussiert. Fragwürdig findet es Körner, dass man nun nach der Eröffnung der Schwalm-Galerie die Bahnhofstraße aufriss. Überhaupt sei in Schwalmstadt alles zu zerteilt, „in der Vergangenheit wurden viele Fehler gemacht.“ Körner meint, dass „das Einzelhändlersterben weitergeht“.

Service bleibt

Als verantwortungsbewusster Geschäftsmann habe er rechtzeitig handeln wollen, da Ende des Monats der Mietvertrag in Treysa auslaufe. Ihm sei es wichtig, dass die Kunden zu Euronics-Körner weiter Vertrauen haben können, Service-Mitarbeiter Heiko Sieder bleibt vor Ort erreichbar unter der gewohnten Telefonnummer (Tel. 06691-1257). Körner hegt durchaus die Hoffnung, Kunden mit nach Borken zu nehmen, „wir wollen die Schwalm weiterhin vernünftig bedienen“.

Hintergrund: Onlineshop mit Kundendienst

Im April 2013 zog die Firma Euronics in das Ladengeschäft von Heinz Georg Becker, genannt „Fernseh-Becker“, ein, der sich nach 40 Jahren zurückzog.

Körner kündigte damals an, das Geschäft nach und nach zu modernisieren. Als Neuerung nahm er die sogenannte Weiße Ware - Haushaltsgroßgeräte - ins Treysaer Sortiment auf. Nun plant Körner Anfang des Jahres die Eröffnung eines Online-Shops mit Beratung und Auslieferung im Schwalm-Eder-Kreis. Dabei sollen eigene Techniker eingesetzt werden.

Fachpersonal schwer zu bekommen

In Borken beschäftigt Marco Körner, der im Steuerfach ausgebildet ist und die Bezeichnung Fachinformatiker zuerkannt bekam, acht Mitarbeiter. Einen der drei Treysaer Mitarbeiter wird er als Kundendienstkraft weiterbeschäftigen, einer habe sich bereits vor einiger Zeit beruflich verändert, einer müsse sich etwas Neues suchen.

Beim Weggang der bewährten Kraft sei ihm zudem deutlich geworden, wie schwierig es geworden sei, qualifizierte Kräfte zu bekommen. Das sei deutlich vor dem Entschluss gewesen, die Treysaer Filiale zu schließen.

Lesen Sie auch:

Kein Nachfolger für Leder Korell in Treysa - Geschäft schließt zum Jahresende

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare