Auf Schloss Riede arbeiten Christian und Johannes Kahl an der Elektromobilität

+
Schlossherrn, Unternehmer und Visionäre: Dr. Johannes (links) und Dr. Christian Kahl entwickeln und vertreiben Ladestationen für E-Fahrzeuge und verkaufen E-Bikes auf Schloss Riede. Die langjährigen Sanierungsarbeiten sind fast abgeschlossen. Foto: Pinto

Riede. Tradition trifft Moderne - eine häufig bemühte und vielfach unzutreffende Floskel. Auf Schloss Riede unweit von Bad Emstal allerdings wird dieser Slogan gelebt wie selten. Hinter den dicken Mauern des 451 Jahre alten Renaissance-Baus entsteht wahrhaft Modernes. Denn dort tüfteln die beiden visionären Brüder Dr. Christian und Dr. Johannes Kahl mit zwei Cousins und einem weiteren Partner seit fünf Jahren an innovativen, intelligenten Ladesystemen für E-Autos, -Roller, -Motorräder und -Bikes.

Plug‘n Charge GmbH (einstecken und laden) heißt das Unternehmen, das angetreten ist, der in den Kinderschuhen steckenden Elektromobilität zum Laufen zu verhelfen.

Alleskönner

Die modular aufgebauten, jederzeit erweiter- und kombinierbaren Stand- und Wandgeräte, die unmittelbar vor der Markteinführung stehen, eignen sich für Parkhäuser und -plätze, Firmenflotten und Privathaushalte gleichermaßen. Und sie haben technologisch fast nichts mehr mit den bisherigen Ladestationen gemein. Sie sind sehr kompakt, erkennen dank moderner Kommunikationstechnik die jeweiligen Akkus sowie deren Beanspruchung und Ladezustand, wissen, welche Spannung, Stromart und -stärke benötigt wird, übernehmen die bargeldlose Abrechnung und werden so weit wie möglich nach ökologischen Gesichtspunkten produziert. So sind die Gehäuse der Alleskönner aus ultrahochfestem Beton der Kasseler Uni-Ausgründung G.tecz. Dieser Superbeton ist langlebig, komplett recyclebar und weist in der Herstellung eine zigfach bessere Ökobilanz auf als die bisher verwendeten Materialien.

Hinter den historischen Mauern von Riede also arbeiten die Kahls mit ihrem kleinen Spezialistenteam an der Mobilität der Zukunft und sind sicher, dass ein „riesiger Markt“ im Entstehen ist. Auf dem Schlossgelände wird entwickelt, konfektioniert, integriert und vertrieben. Produziert werden die Komponenten von Partnern in der Region und Marktführern wie etwa Phoenix Contact im nahen Blomberg in Ostwestfalen. Plug‘n Charge kooperiert mit zahlreichen Forschungseinrichtungen und großen Autoherstellern, die wie VW dabei sind, eine E-Auto-Serienproduktion aufzubauen. „Wir sind überzeugt, dass der Markt kommt“, gibt sich Dr. Johannes Kahl (45) überzeugt. Der promovierte Chemiker, der im Hauptberuf am Fachbereich Ökologische Agrarwissenschaften der Uni Kassel in Witzenhausen lehrt, erwarb Schloss Riede vor sieben Jahren mit seinem Bruder Christian (43). Seither sanieren sie das denkmalgeschützte Ensemble liebevoll. Die Arbeiten stehen vor dem Abschluss.

Solides Wachstum

Am schnellen Euro ist den beiden Unternehmen nicht gelegen. „Wir wollen ein langsames, solides Wachstum“, betont Christian Kahl, der von Hause aus Psychologe ist. Das Geschäft werde jetzt mit dem Markt entwickelt. Die Produktion werde entsprechend der Nachfrage hochgefahren.

Im kommenden Jahr sollen einige Hundert Stationen, ab 2017 einige Tausend im Jahr verkauft werden, und 2020 sehen die Kahls Plug‘n Charge als größeres mittelständisches Unternehmen.

Von José Pinto

Quelle: HNA

Kommentare