Zum Schluss nur noch riesiger Jubel

Trotz Regenkapriolen: Besucher und Winzer mit Weindorf vollauf zufrieden

Schwalmstadt. Mit einem grandiosen Public Viewing ging das 20. Weindorf an der Totenkiche zu Ende. Seit dem Hessentag 1995 ist das Weindorf an der Totenkirche der sommerliche Höhepunkt in Treysa.

Der Rheingauer Wein zog auch in der 20. Festauflage das Publikum an, wenngleich das launische Wetter wohl manchen Besucher von außerhalb abschreckte, wie Jochen Böttger (Stadt Schwalmstadt) vermutet. Dabei war es Donnerstag und Freitag völlig trocken geblieben, so richtig verregnet war leider der Sonntagnachmittag. Auf den weichen Boden war Rindenmulch ausgebracht worden, damit die Besucher trockenen Fußes herumschlendern konnten.

Der besondere Höhepunkt war in diesem Jahr natürlich das Public Viewing am Sonntagabend. Fast 1000 Menschen fieberten an der Totenkirche mit und feierten in schwarz-rot-goldenen Outfits schließlich lautstark den Sieg der deutschen Mannschaft. Trotz regnerischen Wetters war der Jubel vor der Großbildleinwand grenzenlos.

Zufrieden zeigte sich Jochen Böttger aber auch mit der Auswahl der Livebands, die Ottertaler luden zum Mitschunkeln ein, mit Coverrock stimmten Mark Prang und seine Band am Freitag die Gäste ein, gefolgt von den sehr beklatschten „Chip n´Steel“ mit Michael Dippel und seinem Joe Cocker Tribute. „Mixxed Up“ heizte den Besuchern am Samstag ein, in ihre tolle Bühnenshow bauten sie passenderweise mitreißende Fußballsongs ein.

Ausgeschenkt wurden die edlen Tropfen von den Winzern Jürgen Schmitt, Christoph von Oetinger, Werner Gerhard, Thomas Engelmann und Schorsch Eger. Dass die Rheingauer und die Schwälmer seit 1995 zusammen gewachsen sind, war deutlich zu sehen: Tatkräftig wurden die Winzer von manch Einheimischem unterstützt - etwa von Alexandra Ries, Teil des Schwalmstädter Hessentagspärchens, die mit ihrer Tochter Katharina den Gästen die Weine kredenzte. Madleen Heinmüller unterstützte Thomas Engelmann beim Ausschank.

Gefragt waren frische und leichte Sommerweine, aber auch Prosecco - mit und ohne Frucht.

„Es war wieder eine tolle Stimmung“, resümierte Jochen Böttger, die Winzer seien im Großen und Ganzen zufrieden gewesen und freuen sich auf das 21. Weindorf am zweiten Juliwochenende 2015, dann hoffentlich wieder bei durchgehend trockener Witterung.

Das Weindorf an der Totenkirche

20. Weindorf an der Totenkirche Treysa

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Rose, Sandra

Kommentare