Initiative hofft auf bessere Internetverbindung – Für Freilandleitung fehlen Anträge

Schnelles Netz kommt langsam

Dirk Friedrich

Zella. Das Thema bessere Internetversorgung beschäftigt die Menschen in Zella. Laut Bürgermeister Heinrich Vesper hatte die Gemeinde Willingshausen auf Wunsch der Zellaer die Telekom mit der Verbesserung der Breitbandversorgung beauftragt. Ein entsprechender Vertrag war vor knapp einem Jahr abgeschlossen worden. Passiert ist allerdings noch nichts. Und die Zeit wird knapp. Den Vertrag sollte die Telekom bis März 2013 umgesetzt haben.

„Wir wollten einen Zukunftslösung mit einem leistungsstarken Anbieter haben“, erklärte Ortsvorsteher Stefan Völker im Gespräch mit der HNA. Laut Gemeinde verpflichtet sich die Telekom von Ziegenhain bis Loshausen ein Glasfaserkabel als Freileitung zu verlegen, eine Verlegung von Glasfaserkabel von Loshausen nach Zella sei nicht angeboten worden. Laut Dirk Friedrich von der Initiative, die schnelleres Internet für Zella verlangt, soll das Glasfaserkabel jetzt oberirdisch am Bahnradweg von Ziegenhain bis nach Loshausen verlegt werden.

Lösung bis Loshausen

Von einer Lösung bis Loshausen könnte auch Zella mit schnellerer Datenversorgung profitieren, sagte Völker.

Dabei gibt es allerdings aus Sicht der Gemeinde naturschutzrechtliche Bedenken. Laut Ortsvorsteher Völker muss nicht nur die Untere Naturschutzbehörde grünes Licht geben, mit der Trasse entlang des Bahnradwegs muss auch Hessen Mobil seinen Segen geben.

Prüffähige Unterlagen seitens der Telekom liegen laut Ortsvorsteher Völker allerings beiden Behörden immer noch nicht vor.

Leider könne die Frist für die Umsetzung des Projektes nicht eingehalten werden, erklärte Dirk Friedrich in einer Mitteilung. Darin fordert er die Gemeinde auf, mit der Telekom eine Fristlängerung um mindestens sechs Monate zu vereinbaren.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare