Schnuppertag im Wolfershäuser Dorfladen

+
Voller Zuversicht: von links Investor Erhard Umbach, Jochen Hammerschick (2. Vorsitzender) und Joachim Dittmer, Vorsitzender des Vereins Dorfladen.

Wolfershausen. Bis zum 29. Oktober müssen sich die Wolfershäuser noch gedulden, wenn sie in ihrem Dorf von 7 bis 19 Uhr einkaufen wollen. Das Sortiment des Dorfladens soll neben den Grundnahrunsgmitteln auch Obst, Gemüse, Fleisch, Wurst und Getränke umfassen.

Einen ersten Eindruck konnten die Wolfershäuser beim Schnuppertag am Samstag gewinnen.

Für den Tag der offenen Tür hatte der Verein Dorfladen, der als Pächter in den von Investor Erhard Umbach binnen weniger Monate errichteten Neubau einzieht, für ein erstes Angebot gesorgt. Neben Wurst der Gensunger Metzgerei Blossey und Herbstgemüse aus der Region gab es Bratwurst, Getränke und Kuchen, für die die Bäckerei Brede gesorgt hatte. Und die Wolfershäuser kamen, aßen und tranken, schauten sich den Laden an und ließen es sich im Bistrobereich und davor schmecken.

Der eigentliche Laden, erklärte der Vorsitzende des Vereins Dorfladen, Joachim Dittmer, wird vom Verein betrieben. Gewinne sollen nicht erwirtschaftet werden, wohl aber Geld für die Rücklage. Die Preise sollen nicht über denen der umliegenden Supermärkte liegen. Die Regale stellt Gutkauf (Edeka) und schult auch die zehn Mitarbeiter. Von Gutkauf wird auch der Großteil der 4000 Produkte geliefert. Dazu kommen Lieferanten regionaler Erzeugnisse, auch Biowaren. Die moderne Kasse hat der 150 Mitglieder zählende Verein selbst bezahlt.

Eigener Betreiber fürs Bistro

Das Bistro mit Sitzmöglichkeiten und Außer-Haus-Verkauf ist getrennt vom Dorfladen. Laut Dittmer gibt es dafür mehrere Interessenten als Betreiber.

Außerdem ist angestrebt, den Radweg R 1 am Laden vorbeizuführen, damit sich Radler in einer Jausenstation versorgen können.

Vor dem Haus gibt es Parkplätze, dahinter die Laderampe. Dort ist auch genügend Platz fürs Zelt der Feuerwehr: Wenn die Wolfershäuser feiern wollen.

Quelle: HNA

Kommentare