Schaden nach Feuer in Felsberg: 7000 Euro

Schornsteinbrand dehnte sich zum Wohnungsbrand aus

+

Felsberg. Das Feuer in dem Schornstein eines Hauses in Felsberg hat sich zu einem Wohnungsbrand ausgedehnt, den die Feuerwehr aber rasch unter Kontrolle hatte.

Gemeldet wurde der Brand um 16.50 Uhr am ersten Weihnachtstag. Nach gut einer halben Stunde war er gelöscht. Laut Polizei hatte sich Ruß in einem Querrohr zwischen Ofen und Schornstein entzündet. Das Rohr verläuft hinter einem Wandschrank, in dem Kissen gelagert waren.

Melsungen: Schornsteinbrand dehnte sich zum Wohnungsbrand aus

Durch die Hitze platzte auch eine Glastür.

Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf 7000 Euro.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr in der Landgraf-Heinrich-Straße 4 in Felsberg schlugen die Flammen bereits über das Dach. Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehrleute, die mit 38 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen, unter der Leitung des stellvertretenden Stadtbrandinspektors Stefan Dippel, vor Ort waren, konnten die Flammen schnell gelöscht und das Feuer auf den Durchgangsbereich der waagerechten Kaminrohrzuführung begrenzt werden.

Die Feuerwehrleute gingen über Steckleitern mit zwei Rohren vom Dach eines Anbaues vor und löschten den Brand von außen.

Zwei weitere Trupps gingen über die Innentreppe des Dreifamilienhauses vor und stellten die Wasserversorgung für eine möglich Durchzündung sicher. Glücklicherweise waren aber alle Türen zu dem Brandraum geschlossen, so dass das Feuer nicht in die Räume vordringen konnte.

Diesem Umstand ist es auch zu verdanken, dass alle Wohnungen in dem Gebäude bewohnbar bleiben.

Insgesamt wurden acht Atemschutzgeräteträger eingesetzt. Außer der Feuerwehr war auch das Rote Kreuz aus Felsberg mit zwei Fahrzeugen und acht Helfen vor Ort.

Gemeinsam mit dem Rettungsdienst aus Gudensberg versorgten sie eine 55-jährige Hausbewohnerin, die einen Schock erlitten und Rauch eingeatmet hatte, vor Ort.

Bezirksschornsteinfegermeister Thomas Pape, der ebenfalls an der Einsatzstelle war, wies nochmals darauf hin, dass in der Nähe von Schornsteinrohren keine brennbaren Gegenstände gelagert werden dürfen. Auch sollten bei Übergabe von Wohnungen von einem Mieter zum nächsten die Nachmieter unbedingt auf die Örtlichkeiten und die Art und Lage der Schornsteinrohre hingewiesen werden. Die Mieterin in der betroffenen Wohnung in Felsberg war erst im November eingezogen. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare