Wer schoss auf Paulchen? Kater wurde mit Luftgewehr beschossen

Heimtückische Tat: Louelle Reinhardt (8) hält ihren Kater Paulchen im Arm. Das Tier wurde am Samstag in Fritzlar von einem Luftgewehrschuss getroffen. Das Projektil steckt noch. Foto: Dewert

Fritzlar. Das Leben von Paulchen hängt am seidenen Faden. Auf den acht Monate alten Kater wurde am Samstag geschossen. Das Projektil steckt noch im Bauch.

Der noch unbekannte Täter muss im Wohngebiet Am Roten Rain in Fritzlar zwischen 10.30 und 12.30 Uhr mit einem Luftgewehr von hinten auf den Kater angelegt und abgedrückt haben. Dies habe die Auswertung der Röntgenbilder und des Schusskanals ergeben, sagt Frauchen Barbara Reinhardt.

Bereits vor zwei Wochen waren einer Anwohnerin zwei junge Männer in dem ruhigen Wohngebiet aufgefallen, die mit einem Gewehr in die Luft schossen. „Wir sind besorgt und schockiert. Heute war es eine Katze, morgen sind es vielleicht unsere Kinder“, sagt Barbara Reinhardt.

„Meine achtjährige Tochter versteht die Welt nicht mehr.“

Sie habe eine Anzeige gegen unbekannt erstattet. „Die Polizei ist alarmiert und wir sind besonders aufmerksam“, sagt die Mutter. Die Polizei gehe nicht davon aus, dass diese Attacke von zufällig am Roten Rain umherstreunenden Jugendlichen verübt worden ist.

Sie befürchte, dass es einen Katzenhasser in der Umgebung gebe. „Meine achtjährige Tochter versteht die Welt nicht mehr“, sagt Barbara Reinhardt. Es sei eine Sache, Tiere oder Katzen nicht zu mögen, aber eine völlig andere, auf die Tiere heimtückisch zu schießen.

Barbara Reinhardt und Nachbarn haben in dem Wohngebiet Flyer verteilt und aufgehängt und bitten Zeugen, sich bei der Polizei oder bei ihr zu melden. „Wir hoffen, dass jemand den Schützen gesehen hat.“ Ein Luftgewehr mache bei einem Schuss nicht so einen Lärm wie eine echte Schusswaffe, aber ein signifikantes „Klack“ sei zu hören. „Vielleicht hat ja ein Zeuge das Geräusch gehört.“

Hinweise: Polizei Fritzlar, Tel. 0562299660 oder Barbara Reinhardt, Tel. 05622/919313

Quelle: HNA

Kommentare