Feuerwehr im Altkreis: Truppenstärke nimmt ab

Schrecksbach. Vertreter aus 70 Wehren kamen mit Wehrführern und Vereinsvorsitzenden aus dem gesamten Altkreis zur Versammlung des Kreisfeuerwehrverbands (KFV) Ziegenhain in der Mehrzweckhalle in Schrecksbach zusammen.

Verbandsvorsitzender Robert Pfalzgraf ging in seinem umfangreichen Jahresbericht auf die wichtigsten Baustellen im Feuerwehrbereich. Gerade am Beispiel des sogenannten Feuerwehrführerscheins wurde wieder deutlich, wie wichtige die Verbände als Interessenvertreter für die Feuerwehren sind. Nur auf ihren Druck hin - auch der Kreisfeuerwehrverband Ziegenhain hatte hier seinen Anteil - wurde die Führerscheinregelung auf den Bereich der 7,5-Tonnen- Fahrzeuge erweitert und ist nun für die Feuerwehren sinnvoll nutzbar. Das spare den Kommunen Steuergeld und erhöhe die Attraktivität des Feuerwehrdienstes.

Anerkennungsprämie

Gleiches gilt für die Anerkennungsprämie, die, so Pfalzgraf, nun auch an Feuerwehrangehörige ausgezahlt wird, die länger als 40 Jahre Dienst in einer Feuerwehr geleistet haben.

Gute Nachrichten im Bereich Digitalfunk: Zum einen scheint es Anfang 2013 wirklich los zu gehen, zum anderem werden die Funkgeräte vermutlich 50 Prozent günstiger sein als ursprünglich veranschlagt. Das dürften die anwesenden Kommunalpolitiker gern vernommen haben.

Weniger erfreulich ist die Entwicklung der Personalstärken in den Feuerwehren des Altkreises. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Aktiven in den Einsatzabteilungen um 93 Feuerwehrangehörige von 1665 auf 1572.

In absoluten Zahlen noch nicht besorgniserregend, aber sollte sich der Trend fortsetzen werde es wohl mittelfristig weniger Feuerwehren im Bereich des Kreisfeuerwehrverbands geben. Eine Entwicklung, die weder im Interesse der Feuerwehren, noch in dem der Gemeinden und vor allem der Menschen im Altkreis sein könne.

Robert Pfalzgraf ernannte Helmut Lotz wurde für seinen langjährigen ehrenamtlichen Dienst im Kreisfeuerwehrverband Ziegenhain zum Ehrenmitglied. Christopher Diehl wurde zum Oberbrandmeister befördert.

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Kommentare