Die Bad Zwestener Feuerwehren wollen noch mehr gemeinsam unternehmen

Ein Schritt aufeinander zu

Anerkennungsprämie: von links Bernd Jaklin, Carina Strüning, Markus Rose, Günther Heer, Kai Salzbrenner, Marcel Domin, Heiko Wahl, Steffen Losekamp, Martin Barthel, Jennifer Bachmann, stellvertretender Gemeinebrandinspektor Jens Gutberlett und Gemeinebrandinspektor Björn Nöchel Fotos: Rinnert/nh

Bad Zwesten. In den Zeiten des Bevölkerungsschwundes müssen auch die Feuerwehren reagieren: Die Bad Zwestener Brandschützer haben sich das Ziel gesetzt, enger zusammenzurücken. Schritte dafür wurden auch im vergangenen Jahr getätigt. Ein erster Gemeindefeuerwehrtag soll dieses Jahr dazu kommen. Das beschlossen die Wehren in ihrer Jahreshauptversammlung.

Die Einsätze waren 2013 breit gestreut, zog Gemeindebrandinspektor Björn Nöchel Bilanz. 81 Mal rückten sie zu Einsätzen aus. Diese reichten von Verkehrsunfällen, Bränden, der Beseitigung von Ölspuren bis zu Notfalleinsätzen.

Digitalfunk kommt

Der rote Faden im Jahr 2014 wird die Ausbildung im Digitalfunk sein: Alle sollen mit den Geräten und der Technik vertraut sein, wenn das System in vollem Umfang an den Start geht, hieß es.

Ein Hauptaugenmerk lag im vergangenen Jahr darauf, die Ausrüstung auf den neuesten Stand zu bringen. Die Feuerwehr Niederurff bekam neue Spinde, Bad Zwesten ein neues Löschfahrzeug. Ein großer Erfolg sei die seit langer Zeit erhoffte Zusage für den Neubau des Feuerwehrhauses in Oberurff, der dieses Jahr nun endlich beginnen soll.

Erstmals wanderten die Wehren zusammen und wollen dies auch künftig im Wechsel mit dem Gemeindefeuerwehrtag tun. Sogar an Weihnachten trafen sich die Männer und Frauen. 2014 wird es eine größere Alarmübung geben, die Truppmann-Ausbildung beginnt, zusätzlich wird es eine Ausbildung für Gruppen- und Zugführer geben, heißt es im Bedarfs- und Entwicklungsplan. Der Gemeindefeuerwehrtag soll im September stattfinden. Auch die Jugendfeuerwehren arbeiten nun stärker zusammen. Die 62 Jugendlichen der fünf Jugendfeuerwehren treffen sich regelmäßig zum Üben, aber auch zur gemeinsamen Freizeitgestaltung.

Fahrten zum Skisprungweltcup, ins Schwimmbad und auch zu Flugplatzfeuerwehren standen auf den Dienstplänen, dazu die Vorbereitung auf den Bundeswettbewerb. Für 2014 ist ein Berufsfeuerwehrtag geplant. 15 Kinder sind zurzeit bei den Minifeuerwehren. Die Kinder lernten spielerisch die Arbeit der Feuerwehr kennen.

Befördert wurden Mischa Henning, Bastian Herbig und Sven König zu Löschmeistern, Christopher Losekamp zum Hauptlöschmeister, Lars Wiegand und Andreas Böth zu Brandmeistern.

Quelle: HNA

Kommentare