15 Schüler der Filchner-Schule stehen für Notfälle als Ersthelfer bereit

+
Die einsatzbereiten Schulsanitäter: Erste Reihe von links: Niklas Döhne, Daniel Blank, Marlo Domin, Sabina Matthes, Melanie Strehle und Max Loose. Zweite Reihe von links: Tim Fenner, Lea Pairan, Stefan Schinköthe, Annalisa Margraf, Max Fischer und Lara Fenner. Dritte Reihe von links Michaela Graf vom Jugendrotkreuz Wolfhagen und Lehrerin Anna-Lena Eicke. Foto: za

Wolfhagen. Für kleine und große Notfälle im Schulalltag steht jetzt der neue Schulsanitätsdienst der Wilhelm-Filchner-Schule bereit. Bei den Bundesjugendspielen der fünften bis neunten Klassen waren die 15 Schüler zum ersten Mal im Einsatz und haben ihre Feuertaufe erfolgreich gemeistert.

Um so weit zu kommen, mussten die engagierten Schüler aber erst einige Hürden überwinden. Seit Beginn des Sommerhalbjahres sind die Schüler im Rahmen einer freiwilligen Arbeitsgemeinschaft (AG) jede Woche zwei Schulstunden länger geblieben.

Mit dem Jugendrotkreuz Wolfhagen als Kooperationspartner haben die Schüler beispielsweise gelernt, bei welcher Wunde man welchen Verband anlegt, was bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung wichtig ist und wie man einen Patienten auf der Krankentrage richtig transportiert.

Bei Feuerwehr und DRK

Außerdem durften die jungen Retter bei der Freiwilligen Feuerwehr Wolfhagen den Umgang mit einem Feuerlöscher üben und mit den Rettungsassistenten des DRK einen Rettungswagen besichtigen.

Aufgeteilt in vier Teams von je drei bis vier Schülern waren die Sanitäter bei den Bundesjugendspielen im Einsatz und haben insgesamt 29 Patienten versorgt. Von der kleinen Wundversorgung, über Erschöpfungszustände bis hin zum Asthmaanfall war alles dabei.

Die zuständige Lehrerin der Arbeitsgemeinschaft, Anna-Lena Eicke sprach davon, dass es neben dem Plus an Sicherheit für die gesamte Schule auch eine Bereicherung für die Schüler selbst sei, da sie in jungen Jahren lernen, Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu treffen und das Gelernte auch im Alltag anwenden können.

Ab kommenden Montag stehen die zwölf- bis 15-jährigen Schulsanitäter gemäß eines Dienstplans bereit und werden im Fall der Fälle vom Sekretariat aus dem Unterricht heraus zu Notfällen alarmiert. (za)

Quelle: HNA

Kommentare