Ein Arboretum soll entstehen - VR-Bank spendete 10.000 Euro

Schüler pflanzen Bäume im Lindenwäldchen

+
Haben den Spaten schon in der Hand: von links Karl-Heinz Gräser (VR-Bank Schwalm-Eder), Fritz Voit (Magistrat Stadt Melsungen), Stefan Kördel (VR-Bank Schwalm-Eder), Diana Döring und Gabi Nadler von der Gesamtschule Melsungen, Christian-Peter Foet (Forstamt Melsungen) und Bürgermeister Markus Boucsein.

Melsungen. Im Lindenwäldchen gegenüber dem Melsunger Schulzentrum soll eine Sammlung einheimischer Gehölze gepflanzt werden.

Das Forstamt Melsungen wird das Arboretum mit Unterstützung der Gesamtschule Melsungen und der Geschwister-Scholl-Schule anlegen. Finanziell wird das Projekt von der VR-Bank Schwalm-Eder unterstützt. Sie spendete 10.000 Euro.

Die Idee zu dem Arboretum am Lindenwäldchen hatte die Stadt Melsungen. Sie trug sie an das Forstamt Melsungen heran, das sofort begeistert war. "Wir waren sehr angetan von der Idee, weil es in Melsungen oben am Forstgang früher schon mal ein Arboretum gab", sagte Christian-Peter Foet vom Forstamt Melsungen.

Das Lindenwäldchen selbst entstand 1911. Für den Bau einer Bahnstrecke wurde dort Stein abgebaut und die Fläche anschließend bepflanzt. Insbesondere der südliche Teil des Wäldchens soll nun neu gestaltet werden.

Unterstützung bei der Planung, Organisation und Umsetzung des Projektes bekommt das Forstamt von der Gesamtschule Melsungen und der gymnasialen Oberstufe der Geschwister-Scholl-Schule. "Wir wollten die Schulen mit ins Boot zu holen, weil das Projekt pädagogisch sehr interessant ist", sagte Foet. Die Schüler werden das Projekt in den Unterricht einfließen lassen und bei der Gestaltung helfen.

"Die Gesamtschule Melsungen ist schon mehrfach als Umweltschule ausgezeichnet worden und wir freuen uns sehr, das Arboretum mit aufbauen zu können", sagte Förderstufenleiterin Gabi Nadler.

Für die VR-Bank Schwalm-Eder sei besonders die Nachhaltigkeit des Projektes wichtig. "Als wir von der Idee hörten, wussten wir, das ist das richtige Projekt für eine Spende", sagte Vorstand Karl-Heinz Gräser. Er und sein Kollege Stefan Kördel sowie der Melsunger Magistrat kündigten an, auch selbst Hand anzulegen, wenn im Frühjahr 2014 mit den ersten Pflanzungen begonnen wird.

"Wir wollen uns auf einheimische Baumarten und Sträucher konzentrieren", sagte Foet. Die Kosten für die Pflanzung schätzt er auf 10.000 Euro. Sollte es auch noch eine Wegerschließung geben, würden sie sich auf 15.000 bis 20.000 Euro belaufen.

Von Nicole Schippers

Quelle: HNA

Kommentare