Radko-Stöckl-Schule beteiligte sich an Filmprojekt– Premiere am Dienstag

Schüler im Rampenlicht

Filmreif: Süleyman Öndes sorgt für den richtigen Ton, während Hauptdarsteller Jonathan Sichwardt (Mitte) mit Lisa Martens, Deniz Wiegand und Daniel Schmidt eine Szene drehen. Foto: Becker

Melsungen. Scheinwerfer leuchten, Mikrofon- und Kameramann sind auf Position, Jung-Regisseurin Marina Schackow gibt letzte Anweisungen, dann heißt es Film ab: 14 Schüler der Radko-Stöckl-Schule drehten jetzt für das Filmprojekt „Gewalt und Rassismus – ohne uns“ einen eigenen Streifen, bei dem sie die Chefs in der Regie sind.

Esther Krause und Fabian Schmidt von der Medienwerkstatt der Uni Kassel betreuten die Schüler während ihren Arbeiten.

Das Drehbuch schrieben die Jugendlichen selbst. An vier Tagen feilten sie acht Stunden an der Handlung, um eine berührende Geschichte zu inszenieren. Eigene Gefühle und Erfahrungen mit dem Thema Angst und Charme sollten dabei in den Vordergrund der Geschichte rücken.

Herausgekommen ist der Film mit dem Titel „Falsches Bild“. Er handelt von David, gespielt von Jonathan Sichwardt. Für den Jugendlichen scheint zunächst alles gut zu laufen. Er zeigt in seiner Ausbildung zum Rettungssanitäter viel Talent. Dann erlebt David etwas, das ihn komplett aus der Bahn wirft. Er fängt zu trinken an, bricht die Ausbildung ab, gerät in die Fänge einer Gruppe Jugendlicher, die sich einen Spaß daraus macht, Videos ins Netz zu stellen. Auch David findet Gefallen daran und wird wieder glücklicher. Doch dann beginnt die Clique, andere in ihren Aufnahmen zu schikanieren. „Mehr wollen wir noch nicht verraten“, sagt Fabian Schmidt von der Uni Kassel. Wer wissen will, wie die Geschichte ausgeht, ist zur Premiere am 30. April willkommen.

Schwere Rolle

Leicht war die Arbeit für die Schüler nicht. Für Hauptdarsteller Jonathan Sichwardt war es zunächst schwer, sich in seine Rolle einzufinden: „Ich muss im Film einen ganz anderen Menschen spielen“, sagt der 17-Jährige. Mit der Unterstützung seiner Mitschüler sei es ihm aber dann gelungen, die Hauptfigur authentisch zu verkörpern.

Das Projekt „Gewalt und Rassismus - ohne uns“ ist ein Kooperationsprojekt. Beteiligte sind unter anderem der Kreis, die Landeszentrale für politische Bildung und der Homberger Stadtentwicklungsverein. • Termin: Der Film mit dem Titel „Falsches Bild“ wird am Dienstag, 30. April, ab 12 Uhr in der Aula der Radko-Stöckl-Schule gezeigt. Gäste sind willkommen.

Von Lars Becker

Quelle: HNA

Kommentare