Während der Fahrt: Schulbus verliert ein Rad - Polizei vermutet Straftat

Schwalmstadt. Ein Schulbus des Nahverkehrs Schwalm-Eder hat am Dienstagmorgen während der Fahrt das linke hintere Zwillingsrad verloren. Verletzt wurde niemand. Ein Gutachter prüft jetzt allerdings, ob jemand vorsätzlich die Radbolzen gelöst hat.

Der Bus war auf der Bundesstraße von Ziegenhain in Richtung Treysa unterwegs, als sich kurz vor der Ortseinfahrt Tryesa der Radbolzen löste und die 48-jährige Busfahrerin die Fahrt stoppen musste.

Die Fahrerin hatte zuvor Schüler an der Carl-Bantzer-Schule abgesetzt, so dass sich zur Unfallzeit keine Schüler mehr im Bus befanden. Die Fahrerin blieb unverletzt.

Ein Gutachter prüft im Moment, ob der Radbolzen in der Nacht auf dem Gelände des Busunternehmens in Rauschenberg, Landkreis Marburg-Biedenkopf, zu dem der Bus gehört, vorsätzlich gelöst wurde. Eine falsche Montage schließt die Polizei aus, da vor vier Wochen erst die Räder gewechselt und der Bus vom Tüv überprüft worden war.

Bereits im Februar 2010 wurde ein Rad an einem Bus desselben Unternehmens vorsätzlich gelöst. Damals bemerkte der Busfahrer dies jedoch rechtzeitig vor Antritt der Fahrt. (flq)

Quelle: HNA

Kommentare