Morschen: Schulden drücken weiter

In der Gemeinde Morschen stehen die Zeichen auf Neuanfang. Zur Wahl traten zum ersten Mal neben SPD, CDU und FDP auch die Freien Wähler Morschen an.

Auf Anhieb gelang ihnen der Einzug ins Parlament. Die Verteilung der 23 Sitze sieht so aus: die SPD hat zehn Sitze, die Freien Wähler haben sieben Sitze, die FDP vier und die CDU zwei.

Kurz nach Beginn der Legislaturperdiode für die Parlamentarier, tritt im Juli auch der neugewählte Bürgermeister Ingo Böhm die Nachfolge von Herbert Wohlgemuth an.

Inhaltlich werden das Parlament diese Themen beschäftigen:

Finanzen

Um die Haushaltskonsolidierung und den Schuldenabbau wird es auch künftig im Gemeindeparlament gehen. 2015 wies der Haushalt ein Defizit von rund einer Million Euro auf. Der Schuldenstand der Gemeinde betrug zum Ende des vergangenen Jahres 14,8 Millionen Euro. Außerdem sind Friedhöfe und Dorfgemeinschaftshäuser defizitär. Auch damit wird sich das Parlament befassen müssen. Denn eigentlich ist die Gemeinde verpflichtet, an dieser Stelle kostendeckend zu arbeiten.

KinderBetreuung

Auch mit dem Ausbau der Krippenplätze müssen sich die Parlamentarier in ihrer Legislaturperiode auseinandersetzen. Eltern haben einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz - auch für Kinder unter drei Jahren. Dem müsse und wolle die Gemeinde Morschen gerecht werden.

Ein Ausbau des gemeindeeigenen Kindergartens in Neumorschen ist seitens der Verwaltung deshalb sicher noch in diesem Jahr ein Thema, sagt Morschens Büroleiter Markus Opitz.

DGH Konnefeld

Wie viel die Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses in Konnefeld mehr gekostet hat - damit könnte sich das Parlament erneut beschäftigen.

Der in der vergangenen Legislaturperiode zur Klärung der offenen Fragen in Sachen DGH eingesetzte Akteneinsichtsausschuss hat sich allerdings mit dem Ende der Legislatur automatisch aufgelöst. Er müsste neu eingesetzt werden. • Parlament Morschen: konstituierende Sitzung am Donnerstag, 21. April, 19 Uhr, in der Orangerie in Altmorschen. Die Sitzung ist öffentlich.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare