Habichtswalder Gemeindevertreter haben geschlossen Haushalt verabschiedet

Schulterklopfen für den Etat

Habichtswald. Der Haushalt der Gemeinde Habichtswald ist beschlossene Sache. Geschlossen und ohne Diskussionen segneten am Montagabend die Gemeindevertreter das Zahlenwerk ab und klopften sich dabei auf die Schulter. Dazu hatten sie auch allen Grund. Schließlich zählt die Kommune zu einer beneidenswerten Minderheit im Landkreis Kassel, deren Etat ausgeglichen ist.

Einnahmen und Erträgen in Höhe von 8,12 Millionen Euro stehen Aufwendungen von knapp 8,1 Millionen Euro gegenüber. Die Gemeinde erwartet einen Jahresüberschuss von etwa 60 000 Euro. Das Plus versetzt die Kommune in die komfortable Situation, kein Konsolidierungskonzept erstellen zu müssen.

Die beiden Fraktionen nahmen nur geringfügige Änderungen am Zahlenwerk vor. So soll für Dörnberg und Ehlen ein Konzept erarbeitet werden, das die leerstehende Wohnungen in den Ortskernen vermarktet. „Das Wohnen in der Dorfmitte soll damit für alle Bevölkerungsgruppen attraktiv und interessant gestaltet werden“, begründete SPD-Fraktionschef Jürgen Dietrich den auch von der CDU getragenen Vorstoß seiner Partei. Ziel sei es, die im Leerstandskataster erfassten Gebäude näher zu beschreiben. Hierfür werden 2500 Euro bereitgestellt.

In die gleiche Richtung weist eine Forderung der CDU-Fraktion. Sie regt an, einen Internetservice zu erstellen, auf dem Gebäudeverkäufe eingestellt werden können. Die neue Dienstleistung auf der Seite der Gemeinde Habichtswald soll analog dem elektronischen Forum für Immobilien (elFi) der Stadt Naumburg aufgebaut werden.

Zudem folgte das Parlament einer Anregung der SPD-Fraktion, die Kosten für die Anschaffung eines Hinweisschildes vorm Dorfgemeinschaftshaus in Ehlen von 3000 Euro um die Hälfte zu kürzen. (ant)

Quelle: HNA

Kommentare