Gemeinde muss wegen Landesprogramm Kredite ablösen

Schutzschirm bestimmt das Zahlenwerk

Frielendorf. Ganz im Tenor der Aufnahme in das Landesprogramm Kommunaler Schutzschirm steht der Nachtragshaushalt der Gemeinde Frielendorf, den Beigeordneter Rudolf Matheis, stellvertretend für Bürgermeister Birger Fey, den Gemeindevertretern in ihrer Sitzung am Montagabend in Lenderscheid vorstellte.

Sichtbare Zeichen dafür: Der Ergebnishaushalt sieht ein Defizit von 2,28 Millionen Euro vor. Damit fällt der Fehlbetrag um 946 000 Euro höher aus als im Haushalt ursprünglich vorgesehen.

Diese Steigerung wird in erster Linie mit dem Schutzschirm in Verbindung gebracht. 780 000 Euro sind nötig, um langfristig festgesetzte Kredite abzulösen, die unter dem Kommunalen Schutzschirm neu und zu günstigeren Bedingungen geordnet werden sollen. Unter diesem Vorzeichen steht auch die Erhöhung der Kassenkredite, das ist quasi der Dispokredit der Gemeinde, von fünf auf 15 Millionen Euro. Ein Teil dieser Summe könnte möglicherweise kurzfristig für Umschuldungen im Zusammenhang mit dem Schutzschirm in Anspruch genommen werden müssen.

Unabhängig davon erhöhte sich der Haushaltsansatz bei Sach- und Dienstleistungen um 163 000 Euro.

Erhöht um 60 000 Euro wurde auch die Summe, die die Gemeinde für das Betreiben des Wellnesssparadieses zahlt. Insgesamt 360 000 Euro zahlt die Gemeinde damit an das Wellnessparadies. Im Gegenzug dafür erhält sie die Eintrittsgelder aus dem Badebetrieb. Mehrkosten fallen auch für den Umzug des Verkehrsbüros ins Rathaus an. 15 000 Euro sind für den Umbau angesetzt.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare