Mer schwätzen Pladde: Bad Zwestener wollen ihre Mundart retten

Wollen sich in gemütlicher Runde auf „Zwestner Pladd“ austauschen: Georg Rath (von links), Dinah Eisenacher, Sarah Eisenacher, Helmut Weber und Tobias Eisenacher. Foto: Schröder

Bad Zwesten. Türe züh, ab jetzt wird nur noch Pladde geschwätzt: So ungefähr sollen die Treffen für den Erhalt des Bad Zwestener Platt aussehen. Startschuss ist am Donnerstag.

Am Donnerstag, 20. Oktober, gibt es ab 19.30 Uhr zum ersten Mal ein Treffen im Knobel- und Skatclub Zwesten, auch „Altherrenclub“ genannt, an dem sich Interessierte untereinander auf „Zwestner Pladd“ austauschen.

Die Idee dazu hatten die Bad Zwestener Tobias Eisenacher und Georg Rath. „Noch hört man Platt, aber es wird weniger. Damit würde ein Brauchtum verloren gehen und das wäre schade, denn Platt gehört zu unserer Heimat“, sagt Rath.

Lockere Gespräche

Den Verlust der Mundart sehe Eisenacher bereits bei seinen beiden Töchtern Dinah und Sarah, sagt der 45-Jährige. „Zu Hause reden wir immer mal wieder Platt, doch die Kinder verstehen es oft nicht.“

Die 15-jährige Dinah nickt. Oft müsse sie noch einmal nachfragen, was nun das Wort bedeutet. Sie und ihre 17-jährige Schwester wollen deswegen bei den Treffen mit dabei sein.

Geplant sind lockere Gespräche mit Jung und Alt. Und gemütlich soll es sein. Deswegen habe man sich auch für den Altherrenclub entschieden. Das Fachwerkhaus mit der urigen Einrichtung bringe das passende Ambiente mit, sagt Rath.

Hilfe von Älteren

„Auch wenn jemand noch nicht richtig Platt sprechen kann, ist er willkommen. Besonders die jüngere Generation. Die Älteren von Bad Zwesten werden schon helfen.“

Wie Helmut Weber. Der 78-Jährige ist mit Platt groß geworden. „Vor dem Krieg wurde hier nur Platt geredet.“ Vor allem die Dialekte in der Region seien sehr speziell. Man müsse nur wenige Kilometer ins nächste Dorf gehen, und schon höre man teilweise ganz andere Wörter.

Man wolle auch schauen, ob es Wörterbücher im Heimat- und Geschichtsverein Bad Zwesten gibt, die man zur Hilfe nehmen könne.

„Noch sind wir aber in der Gründungsphase. Wir beginnen langsam und testen zunächst die Resonanz“, sagt Eisenacher. Wichtig ist es erstmal, dass man die Scheu verliert und sich traut, uff Pladde zu schwätzen.

• TERMIN: „Zwestner schwätzen Pladde“: Donnerstag, 20. Oktober, 19.30 Uhr. Knobel- und Skatclub Zwesten bzw. Altherrenclub. Schulstraße 9, Bad Zwesten.

"Zwestner Pladd" für Einsteiger

„Es gibt nicht viele Höflichkeitsfloskeln im Bad Zwestener Plattdeutsch“, sagt Tobias Eisenacher und lacht. Die Mundart sei sehr pragmatisch, spartanisch und verwendet viele -Üs. Einige wichtige Sätze in Plattdeutsch:

• G’Moin. - Guten Morgen

• Wie gits der dann? - Wie geht es dir?

• Machs gütt. - Tschüss.

• Woas gits dann moin zü esse? - Was gibt es morgen zu essen?

• Best düh dann heit uwed daheme? - Bist du heute Abend zu Hause?

• Geb’ mer n Schoppen. - Ich hätte gern ein Bier.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare