Kreistagswahlen am 6. März

Grüne im Schwalm-Eder-Kreis fordern grünen Strom bis 2030

+
Gehen für die Grünen bei der Kreistagswahl ins Rennen: Vorne von links Elke Emilius, Dorothea Pampuch, Bettina Hoffmann, Christiane Rößler sowie hinten von links Jörg Warlich, Axel Jäger, Marcel Breidenstein, Tanja Siebert-Moloko, Hermann Häusling und Andreas Gründel.

Schwalm-Eder. Mit Dr. Bettina Hoffman und Hermann Häusling an der Spitze gehen die Grünen Schwalm-Eder in die Wahl des neuen Kreistags am 6. März. Beide haben bereits langjährige Erfahrungen in der Kreispolitik.

Bettina Hoffmann wies darauf hin, dass man bereits im Juli begonnen habe, das neue Wahlprogramm mit einem Workshop und einer ersten Themensammlung zu erarbeiten.

Die Ergebnisse seien als Entwurf unter Mitgliedern im Internet sowie bei der Mitgliederversammlung diskutiert worden.

Konzepte 

Zum Thema Landwirtschaft heißt es dazu beispielsweise im Konzept der Grünen: „Wir fordern eine Agrarpolitik, die Umwelt, Verbrauchern und nachhaltig wirtschaftenden Bauern gerecht wird. Sie soll aus ländlichen Räumen keine Industriegebiete machen, aber auch keine Freilichtmuseen.“

Zum Thema Energiepolitik fordern die Grünen, die Energiewende zu nutzen und Hessen zum Musterland für Zukunftsenergie und Klimaschutz zu machen.

Ziel sollte es sein, dass bis 2030 der Strom komplett aus erneuerbaren Energien erzeugt werde.

Von den parlamentarischen Initiativen der Grünen sei in den vergangenen vier Jahren einiges aufgegriffen worden, meinte Andreas Gründel.

Die schnelle Datenübertragung sei durch den Ausbau des Breitbandkabels auf einem guten Weg. Die Einstellung eines hauptamtlichen Integrationsbeauftragten bedeute eine Stärkung der Anerkennungs- und Willkommenskultur im Landkreis.

Die Einführung einer Frauenquote in den Gremien der öffentlichen Einrichtungen und die eines Schülertickets bräuchten hingegen noch einen längeren Atem.

Kandidaten 

Das sind die Kandidaten, die auf den vorderen Plätzen für die Grünen Schwalm-Eder antreten: Dr. Bettina Hoffmann (Niedenstein), Hermann Häusling, (Bad Zwesten), Dorothea Pampuch (Homberg), Marcel Breidenstein (Gudensberg), Elke Emilius (Fritzlar), Andreas Gründel (Morschen), Tanja Siebert-Moloko (Homberg), Jörg Warlich (Niedenstein), Christiane Rößler (Melsungen), Axel Jäger (Fritzlar), Petra Gottwald (Gudensberg), Holger Arndt (Neukirchen, Wilma El-Cherid (Niedenstein), Manfred Hollstein (Guxhagen), Ulrike Otto (Homberg), Nils Jäger (Fritzlar), Natalie Jänner (Melsungen), Hilmar Höse (Homberg), Doris Schäfer (Schwalmstadt), Günter Lücke (Fritzlar).

Quelle: HNA

Kommentare