Schwalmstädter Handel plant gemeinsames Stadtmarketing

+
Gemeinsame Sache: Den Bürgermeisterkandidaten stellten die Sprecher des Schwalmstädter Handels ihre Stadtmarketingpläne vor, von links Margitta Braun, Engin Eroglu, Dr. Fabio Longo, Jochen Rieper, Christian Herche, Bernd Gundlach, Dr. Gerald Näser und Stefan Pinhard. Die Kandidaten tragen Schals mit dem Emblem des geplanten neuen Dachvereins.

Schwalmstadt - Ein neuer Dachverein soll nach dem Willen der beiden Schwalmstädter Gewerbevereine noch dieses Jahr gegründet werden. Bei einem Treffen mit allen vier Bürgermeisterkandidaten wurde das Konzept des künftigen Gewerbe- und Tourismusvereins (G.u.T.) vorgestellt.

Alle vier haben nach Angaben der Gewerbevereine Wohlwollen und Zustimmung signalisiert, so dass mit einer zügigen Umsetzung bald nach dem Amtsantritt des neuen Stadtoberhaupts zu rechnen sei.

Gemeinsames Ziel ist eine noch engere Zusammenarbeit mit den städtischen Gremien und Abteilungen und ein Entwicklungsschub für Handel, Handwerk, Gastronomie und Dienstleistung durch ein regionales und überregionales Stadtmarketing. In dem gemeinnnützigen Verein werden immerhin 200 Arbeitgeber mit 2500 Arbeitnehmern zusammengeschlosen sein.

Konkret wollen die Handels- und Gewerbevereinigung Treysa (HGV) und der Gewerbe- und Verkehrsverein Ziegenhain (GuV), dass G.u.T. mit einem noch nicht bezifferten Etat und Personal ausgestattet wird. Ein ausgebildeter Gewerbe- und Tourismuskoordinator (Citymanager) soll eingestellt werden, unterstrichen Vertreter der beiden Vereine im Gespräch mit der HNA. Dessen Arbeit soll auf der der bestehenden Vereine aufbauen, denn: „Kurz- bis mittelfristig werden beide Gewerbevereine ihre Eigenständigkeit behalten und ihre Aufgaben weiterführen“, heißt es in einer Erklärung.

„Wir brauchen einen professionellen Gewerbe- und Tourismuskoordinator, der sich mit uns die Aufgaben der Zukunft wie professionelles Stadtmarketing, Planung der gewerblichen Veranstaltungen und vor allem auch Kulturveranstaltungen in Schwalmstadt managet“, so die vier Vertreter der Gewerbevereine Bernd Gundlach, Christian Herche, Engin Eroglu und Jochen Rieper. Für sie steht fest, dass die Aufgabe im städtischen Haushaltsplan aufgenommen werden sollte. „Nach der Wahl werden wir den neuen Bürgermeister bzw. Bürgermeisterin beim Wort nehmen und das Konzept weiter ausbauen.“ Die Sprecher betonten, dass es hauptamtliche Citymanager in anderen Mittelzentren bereits gebe, ein solcher Posten in Schwalmstadt mit seinem Einzugradius von 40 Kilometern mithin notwendig und überfällig sei.

Von Anne Quehl

Quelle: HNA

Kommentare