Gebetbuch: Schwarzenborner Bischof Meyer hat Sammlung mit erarbeitet

+
Reformator war an der ersten Ausgabe beteiligt: Hier Bischof Gerhard Meyer von der Reformierten Episkopalkirche in Schwarzenborn mit einer überarbeiteten Fassung des Gebetbuchs. Foto: Decker

Schwarzenborn. Das neue, völlig überarbeitete Gebetbuch der Reformierten Episkopalkirche in Deutschland ist in einer Auflage von 850 Exemplaren erschienen. „Ich habe in zwei Kommissionen zehn Jahre daran gearbeitet“, erzählt der Schwarzenborner Bischof Gerhard Meyer.

Das Resultat der Bemühungen ist ein knapp 1000 Seiten starkes, rot eingebundenes Werk, das den Titel „Das Allgemeine Gebetbuch“ trägt. Seit dem 1. April ist es mit Beschluss der zuständigen Synode zum öffentlichen Gebrauch in allen Gemeinden der Reformierten Episkopalkirche freigegeben.

„Eine verständliche zeitgemäße Sprache und ein benutzerfreundlicher Aufbau waren uns wichtig“, so Meyer. „Mit diesem Buch können die Gläubigen durch den Tag und das Jahr gehen. Sie müssen nicht mehr suchend hin und her blättern, sondern finden ab sofort schnell die einzelnen Gebete, Schriftlesungen und Gottesdienstordnungen“, erläutert der Bischof. „Interessant ist es sicherlich auch für Gläubige anderer Konfessionen“, so Meyer.

Die Geschichte des Allgemeinen Gebetbuches der Anglikanischen Kirche beginnt im Jahr 1549 in England. Der damalige Erzbischof von Canterbury, Thomas Cramner (1489-1556), stellte 39 Glaubensartikel zusammen, nach denen in England der einheitliche Gottesdienst der jungen anglikanischen Kirche stattfinden sollte.

Bereits 1552 erschien die erste überarbeitete Fassung, an der auch der deutsche Reformator Martin Bucer, bekannt durch die „Ziegenhainer Kirchenzucht-Ordnung“, mit gearbeitet hatte. Die endgültige Fassung erhielt das Allgemeine Gebetbuch 1662. Auf diese Ausgabe beziehen sich grundsätzlich alle 80 Millionen Anglikaner weltweit.

Die erste deutsche Übersetzung stammt aus dem Jahr 1892.

Die bisher jüngste Ausgabe erschien um 1900 und ist heute nur noch in antiquarischer Form erhältlich.

• „Das Allgemeine Gebetbuch“ kann bis Ende Mai zu einem Preis von 25,50 Euro plus Versandkosten (ab Juni für 28,50 Euro plus Porto) direkt bei Bischof Gerhard Meyer bestellt werden: Email: Bischof.Meyer@rekd.de

Von Christiane Decker

Quelle: HNA

Kommentare