Mehr als 20 Jahre beförderte am Krankenhaus ein Kabinenlift Patienten und Personal

Kabinenlift am Krankenhaus: Im schwebenden Taxi

+
Pendelverkehr: 20 bis 30 Kilometer schnell war der Kabinenlift, der das Ziegenhainer Krankenhaus mit der Nachsorgeklinik im Schützenwald verband. Bei seiner Jungfernfahrt galt das Gefährt als modernste Verkehrstechnologie.

Ziegenhain. Das schnellste Gefährt war er nicht, dafür leise und abgasfrei unterwegs: Wie der ehemalige technische Leiter des Krankenhauses, Heinz Neumann, erinnern sich auch heute noch viele im Schwälmer Land an das zu seiner Zeit weltweit einmalige Transportmittel am Ziegenhainer Klinikum.

Große Kabine: Transportiert wurden Patienten, Personal und Krankenhausbedarf. Fassungsgewicht: 1000 Kilogramm.

Der Kabinenlift galt bei seiner Jungfernfahrt als modernste Verkehrstechnologie. Als Prototyp pendelte er zwischen den beiden Krankenhausgebäuden, „etwas Vergleichbares gab es nicht“, erzählte Neumann im Gespräch mit der HNA.

1976 wurde der Lift in Betrieb genommen, 2002 außer Dienst gestellt.

Mehrmals täglich überbrückte das Fahrzeug die 600 Meter lange Strecke zwischen beiden Krankenhausgebäuden. Für Patienten, Ärzte, Krankenschwestern und alles, was benötigt wurde, eher eine gemächliche Fahrweise: Gerade mal 20 bis 30 Kilometer schnell war der Kabinenlift.

19 Betonstützen: Über 600 Meter schwebte der Kabinenlift zwischen den beiden Gebäuden durch den Wald.

Mit Wartung und Reparaturen des schwebenden Gefährts betraten Neumann und sein Team technisches Neuland. Auf Erfahrungen von Kollegen konnten sie nicht zurückgreifen. „Einmal war ich Tarzan“, erinnert sich Neumann an eine Kletteraktion. Vermutlich Vögel hatten die Bahn lahmgelegt.

Vollautomatische Steuerung, abgasfreier Motor - für den Anfang stand modernste Technologie, am Ende nur die Demontage und der Schrottplatz.

Video: CabinLift Hospital Shuttle

Von Sylke Grede

Mehr lesen Sie in unserer gedruckten Samstagausgabe

Quelle: HNA

Kommentare