Das technische Hilfswerk Homberg hat ein neues Messgerät angeschafft

So schwer ist der Schnee

Homberg. Nur kurze Zeit lag das Messgerät, mit dem das Gewicht von Schnee errechnet werden kann, beim Technischen Hilfswerk (THW) in Homberg. Am ersten Weihnachtstag rückten die Männer des THW aus, um die Schneelast auf dem Dach einer Firma in Kaufungen zu messen

Nils Bottenhorn vom Homberger THW und Axel Braun vom THW Bad Hersfeld nahmen Proben und maßen die Schneehöhe. Wegen der Verwehungen waren mehrere Messungen nötig. Dabei kam heraus, dass vor allem die Traufbereiche der Dachfläche freigelegt werden mussten, damit Stau- und Tauwasser ungehindert abfließen kann.

Während die Mitglieder der THW-Ortsverbände aus Kassel, Wolfhagen und Großalmerode den Schnee räumten, untersuchten Bottenhorn und Braun das Dach einer Halle in Waldau. Sie stellten fest, dass die Dachkonstruktion den Schneemassen stand hielt.

Feuertaufe auf dem Dach

Damit hat das Schneelastmessgerät, das der Homberger THW-Ortsverband kürzlich gekauft hat, seine Feuertaufe überstanden. Mit dem Messverfahren wird es möglich, die die Stabilität von Dächern einzuschätzen. Darüber hinaus können Aussagen gemacht werden, wie viel Schnee ein Dach aushalten kann und ob es durch die Last der weißen Pracht möglicherweise einsturzgefährdet ist.

Bauchfachberater Nils Bottenhorn hat in einer ausführlichen Fortbildung den Umgang mit dem Messgerät gelernt. Um Bottenhorn zu unterstützen, wurden die regionalen Führungskräfte der benachbarten Ortsverbände ebenfalls für dieses Gerät und seinen genauen Einsatz geschult. Gemeinsam übte man Einsätze, Proben wurden genommen und einige Messwerte interpretiert.

Messtrupp einsatzbereit

Ergebnis dieses Schulungstages ist ein voll einsatzfähiger und rund um die Uhr verfügbarer Schneelastmesstrupp, der auf Anfrage von Behörden wie beispielsweise Bauämtern, Katastrophenschutzämtern, Kreisbauämtern sowie Unternehmen und Privatpersonen zur Verfügung steht.

Damit sei man gut für die Zukunft gerüstet, teilte das THW mit. Es erinnerte an den Einsturz der Eissporthalle in Bad Reichenhall. Wie die Vergangenheit zeige, könne so ein Gerät Menschenleben retten. Die Gefahr eines Einsturzes eines öffentlichen Gebäudes könne damit verringert werden. (red)

Weitere Informationen zu dem Messgerät gibt es unter www.thw-homberg.de

Quelle: HNA

Kommentare