Volkskrankheit Diabetes: Wir bewegen uns zu wenig und sind übergewichtig

Zu schwer und zu träge

Schwalm-Eder. Acht Millionen Deutsche leiden an Diabetes. Das ist jeder zehnte, Tendenz steigend, warnen Experten anlässlich des Welt-Diabetes-Tag am Sonntag. Auch im Schwalm-Eder-Kreis steigt die Zahl derer, die an der Zuckerkrankheit erkranken, sagen heimische Ärzte.

Hauptursache für Diabetes ist Übergewicht. Schuld daran sei der veränderte Lebensstil der heutigen Zeit, erklärt Dr. Astrid Sendler, Diabetologin aus Niedenstein. Das bedeutet: Menschen bewegen sich weniger als früher, essen mehr ungesunde Kost und allgemein zu viel. „Für eine Erkrankung muss eine genetische Veranlagung vorhanden sein“, sagt Sendler. Menschen mit Diabetikern in der Familie sollten deshalb besonders auf ihre Ernährung und ausreichend Bewegung achten. „Zudem sollten sich solche Risikogruppen testen lassen“.

Übergewicht sei auch der Grund dafür, dass immer mehr junge Menschen am Diabetes Typ  2 erkranken, sagt der Homberger Diabetologe Thilo Menzer. Dieser galt bisher als Altersdiabetes. „Früher waren junge Menschen lediglich vom angeborenen Typ 1 betroffen.“ Doch würden viele Kinder kaum noch zu Fuß gehen und häufig vor dem Fernseher oder Computer sitzen, aber essen wie ein Marathonläufer. „Das ist ein Missverhältnis von Kalorienaufnahme und Bewegung“, sagt Menzer.

Bewegung kann helfen

Wer einer Erkrankung also vorbeugen will, sollte sich so viel wie möglich bewegen. „Diabetiker die jeden Tag eine halbe Stunde Sport machen, können ihr Leben deutlich verlängern“, sagt Menzer. Gleichzeitig sollte man auf eine ausgewogene Ernährung achten. Wer im Anfangsstadium sein Gewicht reduziert und sich gesünder ernährt, könne die Krankheit zurückdrängen oder vorübergehend loswerden, sagt Menzer.

Von Jörg Paulus und Diana Rissmann

Quelle: HNA

Kommentare