Schwertansporte über Nacht

Neue Bauelemente für die Helterbachtalbrücke

Melgershausen. Die Bauarbeiten an der Helterbachtalbrücke an der A 7 gehen zügig voran. Um nämlich im Zeitplan für die Arbeiten an der A 7 zu bleiben, muss der erste Teil der neuen Brücke bis Ende November fertig sein.

Die neue Brücke wird in Vorschubbauweise errichtet, bei der das gesamt Bauwerk langsam über das Helterbachtal geschoben wird. Am Montag wurde ein 220-Tonnen-Kran aus Baunatal aufgestellt. Für den musste zuvor ein

Kurzclip: Kran in Aktion

Plateau als Aufstellfläche gebaut werden
. Mit dem Kran wurden die 14 Tonnen schweren Teile für das Vorschubgerüst über das Tal gehoben und in die Verschalung, die den Beton für die Brücke aufnimmt, eingepasst.

Bereits in der Nacht hatte Lkw-Fahrer Uwe Gottwald mit einem Schwertransporter die Teile über die A7 von Bad Hersfeld in die Nähe der Baustelle gebracht. Der überbreite Schwertransporter musste für seine Fahrt eine Sondergenehmigung haben und war daher am Montag um 22 Uhr in Bad Hersfeld gestartet und wartete in der Nähe der Baustelle.

Am frühen Dienstagmorgen kam der Schwertransporter die schmale Baustraße herunter. Dei mächtigen Stahlteile wurden abgeladen und eingepasst. Zwei weitere Transporter, die weitere Teile für das Vorschubgerüst geladen hatten, die allerdings nur sechs bis acht wiegen und keine Überbreite hatten, warteten in der Nähe von Ostheim.

Mittlerweile hatte Kranführer Karl Wenderoth mit dem 60 Meter hohen Ungetüm das erste Teil in die Baustelle gehoben, wo es von Mitarbeitern der bauausführenden Firma Kirchner in die bereits aufgebaute Schalung verankert wurde. (zot)

Von Helmut Wenderoth

Bilder von der Baustelle

Bauarbeiten an der Helterbachtalbrücke

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Wenderoth

Kommentare