Drei weitere Personen schwer verletzt

Schwerer Unfall auf B450 bei Fritzlar - sechsjähriges Kind stirbt

Fritzlar. Ein schwerer Unfall hat sich am Samstag gegen 8.45 Uhr auf der B450 bei Fritzlar ereignet. Dabei starb ein sechsjähriges Kind.

Aktualisiert um 13.53 Uhr.

Wie die Polizei berichtet, war ein mit mehreren Personen besetzter Wagen am Morgen auf der Bundesstraße zwischen der Anschlussstelle der B253 und dem Kreisel am Alten Wildunger Kreuz in Richtung Fritzlar unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache kam die 34-jährige Fahrerin aus Borken mit dem Wagen auf gerader Strecke ins Schleudern. Der Wagen prallte seitlich mit einem entgegenkommenden Auto zusammen, kam von der Fahrbahn ab und wurde in ein angrenzendes Feld geschleudert, wo er stehen blieb. Die Fahrerin und der 13-jährige Beifahrer wurden schwer verletzt. Für ein sechsjähriges Kind, das sich auf der Rückbank im Auto befand, kam jede Hilfe zu spät. Es starb noch an der Unfallstelle.

Die Mutter und der 13-Jährige kamen mit Rettungswagen und Rettungshubschrauber ins Klinikum Kassel.

Der Fahrer des entgegenkommenden Wagens, ein 41-Jähriger aus Bendorf (Rheinland-Pfalz), wurde ebenfalls schwer verletzt und mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus Fritzlar gebracht. Er war mit seinem Wagen aufs Feld geschleudert worden, wo das Auto auf dem Dach liegen blieb. Der Fahrer wie auch die Fahrerin wurden von der Fritzlarer Feuerwehr mit hydraulischem Rettungsgerät aus den total zerstörten Fahrzeugen gerettet.

Zeitweise wurde laut Polizei an der Unfallstelle noch nach dem Zwillingsbruder des verstorbenen Sechsjährigen gesucht, da anfangs nicht klar war, wie viele Personen sich in dem Fahrzeug befanden. Der Junge war jedoch nicht mit im Auto der Mutter, er befand sich bei seinem Vater. Beide werden seelsorgerisch betreut.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurde ein Sachverständiger mit der Rekonstruktion des Unfallgeschehens beauftragt. Die Bundesstraße war bis 12 Uhr voll gesperrt.

Im Einsatz waren vier Rettungswagen, zwei Notarzt-Teams, der Unfallzug der Fritzlarer Feuerwehr, eine Notfallseelsorgerin sowie Polizei und Militärpolizei.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Foto: Zerhau

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion