A7: Schwerer Unfall zwischen Melsungen und Guxhagen - 25-Jähriger schwer verletzt

Melsungen. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A 7 ist am Dienstag ein Mann lebensgefährlich verletzt worden. Er wurde in einem VW-Bus eingeklemmt und musste von der Melsunger Feuerwehr befreit werden.

Artikel aktualisiert
um 10:45 Uhr

Der Unfall ereignete sich kurz nach 6 Uhr zwischen den Anschlussstellen Melsungen und Guxhagen. Kurz hinter einer Steigungsstrecke in Richtung Norden fuhr ein Kleintransporter einer Baufirma aus Thüringen unter einen Lastwagen.

Bei dem Aufprall wurde der 25-jährige Beifahrer in dem Kleintransporter eingeklemmt und schwer verletzt. Der Fahrer und zwei weitere Mitfahrer blieben unverletzt. Auch der Fahrer des Lastwagens, der erst wenige Minuten vorher in Malsfeld gestartet war und nach Magdeburg wollte, blieb unverletzt.

Der Lastwagen-Fahrer erklärte, dass er plötzlich einen Aufprall wahrgenommen habe. Beim Blick in den Rückspiegel stellte er fest, dass der VW-Transporter auf sein Fahrzeug gefahren war und mitgeschleift wurde.

A7: Schwerer Unfall zwischen Melsungen und Guxhagen

Nach eigenen Angaben war der Lasterfahrer mit einer Geschwindigkeit von etwa 80 Stundenkilometern auf der rechten Spur unterwegs als der Unfall geschah. Hundert Meter hinter der Aufprallstelle kamen die beiden ineinander verkeilten Fahrzeuge zum Stehen.

Die Freiwillige Feuerwehr Melsungen war unter der Leitung von Stadtbrandinspektor Frank Ebert mit 22 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Mit Rettungsschere und Spreitzer befreiten sie den eingeklemmten Beifahrer und übergaben ihn an die Rettungskräfte.

Während der Rettungsarbeiten wurde der Schwerverletzte von der Notärztin aus Melsungen betreut. Der Rettungsdienst lieferte ihn ins Klinikum Kassel ein. Der angeforderte Rettungshubschrauber konnte wegen des Nebels nicht kommen.

Zur Klärung der Unfallursache wurden Sachverständige hinzugezogen. Während der Rettungs- und Aufräumarbeiten bildeten sich auf der A 7 kilometerlange Staus, die bis weit hinter die Anschlussstelle Melsungen reichten. (zot)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion