Insassen waren eingeklemmt

18-Jährige stirbt bei Autounfall - Drei Schwerverletzte

Treysa. Zu einem tragischen Unfall nach einem Überholmanöver ist es am späten Freitagabend auf der B 454 zwischen Treysa und Ziegenhain gekommen: Eine junge Frau ist bei dem Zusammenstoß getötet und drei andere Personen sind schwer verletzt worden.

Laut Polizeibericht überholte ein 20-jähriger Fahrer aus Homberg mit seinem Kleinwagen zwei Autos in einer Rechtskurve. Mit ihm im Fahrzeug saßen eine 18-Jährige aus Frielendorf sowie ein 20-Jähriger aus Homberg.

Durch die schneebedeckte Fahrbahn und vermutlich zu hohe Geschwindigkeit verlor der 20-Jährige die Kontrolle über seinen Opel Corsa und kam auf die Gegenfahrbahn. Er prallte mit der Beifahrerseite gegen einen ihm entgegenkommenden VW Golf, den eine 32-jährige Frau aus Homberg fuhr. Die Rettungskräfte wurden um 22.40 Uhr informiert.

Die 18-jährige Beifahrerin starb an der Unfallstelle. Die beiden 20-Jährigen wurden im Wrack des Autos eingeklemmt und mussten von der Schwalmstädter Feuerwehr aus dem Wagen geschnitten werden. Der Fahrer wurde in die Uniklinik nach Marburg gebracht, nach Aussagen der Polizei war er am Sonntag außer Lebensgefahr. Rettungskräfte brachten den Beifahrer sowie Fahrerin des entgegenkommenden Autos in die Ziegenhainer Klinik.

Es wurde die Staatsanwaltschaft Marburg eingeschaltet, die einen Sachverständigen an die Unfallstelle schickte. Die B454 war für die Zeit der Rettungsarbeiten bis 1.30 Uhr voll gesperrt. Die Feuerwehr musste ausgelaufenes Öl binden. Die Schwalmstädter Feuerwehr war mit 22 Helfern an der Unfallstelle, zudem waren drei Rettungswagen, zwei Notärzte und vier Polizisten im Einsatz. (cls)

Die Polizei bittet Zeugen besonders die Fahrer der Wagen, die überholt wurden, sich unter Tel. 06691/9430 zu melden.

Bilder vom Unfallort

Tödlicher Unfall zwischen Treysa und Ziegenhain

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Schittelkopp

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion