Zwischen Breuna und Zierenberg

Nach Unfall auf A44: Vollsperrung aufgehoben - Mann schwer verletzt

+

Breuna. Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Montag gegen 13 Uhr auf der A44 zwischen Breuna und Zierenberg ereignet. Der 51-jährige Fahrer eines Audis wurde schwer verletzt.

Aktualisiert: 15.37 Uhr

Laut Polizei hatte der Mann aus Höxter die Kontrolle über sein Auto verloren. Zur Unfallzeit hatte es stark geregnet. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der Audi ins Schleudern und stießmit einem Klein-Lkw zusammen. Dieser geriet durch den Zusammenstoß ebenfalls ins Schleudern und kippte um. Die Autobahn wurde für die Rettungsarbeiten voll gesperrt. Im Einsatz war zudem der Rettungshubschrauber.

Der 51-Jährige hatte sich bei dem Unfall schwere, nach ersten Erkenntnissen jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen zugezogen und musste von Rettungskräften der Feuerwehr Breuna aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Rettungshubschrauber brachte ihnanschließend in ein Kasseler Krankenhaus. Auch sein Beifahrer und der Fahrer des Lkw hatten sich verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen in nahegelegene Krankenhäuser gebracht. Die A 44 in Fahrtrichtung Kassel war bis 15.30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Breuna und Zierenberg bis zur Bergung der Unfallwagen voll gesperrt. Der Verkehr staute sich zeitweise auf einer Länge von 15 Kilometern. Erst gegen 17.20 Uhr - mehr als vier Stunden nach dem Unfall - meldete die Polizei, dass der Verkehr wieder ohne größere Probleme fließe.

Es gilt folgende Umleitungsempfehlung: 

U75: Anschlussstelle Breuna über die L3312 - Niederelsungen - Nothfelden - L3214 - Wolfhagen - B450 - Istha - B251 bis zur Anschlussstelle Zierenberg.

Zur U 75 gibt es laut Polizei zudem folgende Erweiterung: Bereits ab der Anschlussstelle Diemelstadt die U 71, U73 und dann weiter die U 75 in Richtung Anschlussstelle Zierenberg.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion