59-Jähriger erliegt  Verletzungen nach Unfall auf Kreuzung in Helmshausen

+
Unter den Balkon eines Wohnhauses an der Kreuzung in Helmshausen wurde der Pkw durch den Zusammenprall mit dem Kleinbus geschleudert.

Helmshausen. Im Fritzlarer Krankenhaus ist ein 59-jähriger Felsberger nach einem Unfall auf der Kreuzung in Helmshausen gestorben. Ob der Unfall am Samstagmorgen Ursache für den Tod des Mannes ist, soll eine Obduktion klären, teilte die Polizei mit.

Obwohl der Fahrer des Kleinbusses, ein 42-Jähriger aus Erfurt, vor der Kreuzung im Felsberger Stadtteil sein Fahrzeug abgebremst hatte, rutschte dieses infolge Aquaplanings auf die Kreuzung. Dort kam auf der Vorfahrtstraße gerade der 59-jährige Felsberger mit seinem Auto.

Bei dem Zusammenstoß, bei dem der Kleinbus den Pkw seitlich erwischte, wurde dieser unter den Holzbalkon eines Wohnhauses geschoben und prallte vor die Hauswand.

Aktualisiert um 14.50 Uhr

„Bei schönem Wetter sitze ich da immer“, sagte der dort wohnende Rentner. Er und andere Helmshäuser berichteten, dass es im unübersichtlichen Kreuzungsbereich immer wieder zu Unfällen oder Beinahe-Unfällen komme und dass oft gerade Lastwagen trotz des Vorfahrt-achten-Schildes durchrauschten. Der Ortsbeirat, sagte eine Anwohnerin, habe vorgeschlagen, zur Entschärfung eine abknickende Vorfahrt einzurichten – bislang aber ohne Erfolg.

Mann stirbt nach Unfall  in Helmshausen

Bei dem Unfall am Samstag gegen 8.40 Uhr entstand ein Schaden von insgesamt15.000 Euro, schätzte die Polizei vor Ort: 8000 Euro am Kleinbus, 6000 Euro für den älteren Kombi und 1000 Euro an Balkon und Haus.

Ein Gutachter wurde hinzugerufen, um den Kleinbus des Erfurters auf mögliche technische Mängel zu untersuchen, bevor die beiden Fahrzeuge abtransportiert wurden. Der Erfurter im VW-Bus blieb bei der Kollision unverletzt. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion