Kabarettist Arnulf Rating gastierte im Kulturladen

Schwester Hedwig macht den Stresstest

Giftig: Schwester Hedwig alias Arnulf Rating vor ihrer Verwandlung in Dr. Mabuse. Foto:  Sommerlade

Wolfhagen. Schwester Hedwig war entsetzt. Mit roten Zöpfen, antiquierter Trachtenhaube und in die Hüfte gestemmten Armen ließ sie ihren Ärger auf der kleinen Bühne des Wolfhager Kulturladens bei der Show „Stresstest Deutschland“ freien Lauf.

„Warum haben Sie denn Ihren Oberkörper noch nicht freigemacht?“, zischte sie in Richtung Publikum. „Wie soll ich so vernünftige Testergebnisse erzielen“, fügte sie kopfschüttelnd hinzu. Doch so typisch weiblich die aufgeregte Schwester auch daherkam, steckte in ihr doch ein männlicher Kern: Arnulf Rating.

„Berlin kriegt einfach keinen hoch.“

Arnulf Rating zum Hauptstadt-Flughafen

Bei seinem aktuellen Soloprogramm verkörperte der wandlungsfähige Kabarettist gleich mehrere Protagonisten. So verwandelt sich die redselige Hedwig binnen weniger Sekunden und vor den Augen des Publikums in den weiß bekittelten Dr. Mabuse. Den kannte sie schon, als dieser noch im Reagenzglas heranwuchs. „Die zwei Kugelschreiber in seinem Kittel zeigen, dass er rechnen und schreiben kann.“ Und vom leicht durchgeknallten Mediziner gelang ebenso brillant die Verwandlung zum arroganten Projektleiter Rating.

Alle drei waren mit ihrem Stressmobil mit Belastungsfahrrad nach Wolfhagen gekommen, um gemeinsam mit dem Publikum den ultimativen Stresstest zu absolvieren. Das Fahrrad brachten sie übrigens in weiser Voraussicht nicht mit auf die Bühne. „Dass man in Wolfhagen auf der Stelle treten kann, ohne voranzukommen, ist uns schon bekannt“, ließ Rating in gewohnt bissiger Weise das Publikum wissen.

Beißender Humor

Überhaupt wurde beim knapp dreistündigen Programm mit beißendem Humor und scharfsinniger Gesellschaftskritik nicht gespart. Warum sind die Deutschen so gestresst? Diese Frage war der rote Faden, an dem sich Rating wortwitzig und geistreich entlang hangelte. Und dabei zu erstaunlichen Erkenntnissen kam.

Erstaunliche Erkenntnisse

So hätten Menschen, die nach oben kommen wollen, keine Kinder. Den Beweis lieferte er gleich mit: „Merkel, Westerwelle und der Papst.“ Im Hinblick auf das unselige Flughafen-Projekt ist in Ratings Augen übrigens auch die Bundeshauptstadt in Mitleidenschaft gezogen. „Berlin kriegt einfach keinen hoch.“

Und als erleichternde Feststellung zum Schluss teilte er dem Publikum mit, dass sie nun doch keinen Stresstest brauchen. „Sie leben in Wolfhagen und haben den Abend überstanden. Das sagt mehr, als jeder Test der Welt.“

Von Martina Sommerlade

Quelle: HNA

Kommentare