Interessengemeinschaft bieten Hilfe an – 46 000 Euro kamen in die Kasse

Schwimmer wollen länger baden

Treffen zum Abschluss: Engagierte Schwimmer bedankten sich für die gelungene Sanierung, Dritter von links: Bürgermeister Kröll.

Schwalmstadt. Zum Ende der Freibadsaison trafen sich eine Gruppe eifriger Schwimmer im Ziegenhainer Bad mit Bürgermeister Wilhelm Kröll. Sie sagten für die gelungene Sanierung Dank. Dabei hatte die Interessengemeinschaft auch eine Reihe von Anregungen für das nächste J ahr.

In einem Bericht der Gruppe heißt es, dass die von der Schließung bedrohte Einrichtung sich nach der Sanierung im Wesentlichen in einem ausgezeichneten Zustand präsentiere. „Super Ambiente“, „Atmosphäre wie im Urlaub“, „eine absolute Bereicherung für mehr Lensqualität in Schwalmstadt“ ist zu lesen.

Die große Mehrheit der Badegäste sei vom neuen Edelstahlbecken begeistert, sagte Schwimmmeister Frank Schulz. Trotz ungünstiger Witterung sei das Bad 2010 bis zum letzten Tag genutzt worden, intensiver als in den Vorjahren, mehr Dauerkarten wurden verkauft. Auch das weise auf eine bessere Annahme des Freibads hin. Die Hochsaison beschränkte sich wetterbedingt auf den Monat Juli. Die geschätzten Einnahmen durch Eintrittgeld wurde nach Angaben der Stadtverwaltung knapp verpasst: 46 000 Euro kamen in die Kasse, mit 50 000 Euro war gerechnet worden.

Die Gruppe mit einer Reihe von Spätschwimmern haben bei dem Treffen Vorschläge für die Saison 2011 gemacht. Sie wollen „eine noch bessere Nutzung des schönen Schwimmbads“ durch

• flexiblere Öffnungszeiten,

• einen Feierabendtarif,

• besondere Wellness- und Gesundheitsangebote für Kinder, Jugendliche und Senioren.

Zugleich sagte die neueSchwimmbad-Interessengemeinschaft dem Magistrat ihre Unterstützung zu. Im Februar soll ein erstes Treffen stattfinden. Dabei soll es um Renovierungsarbeiten und Verbesserungsvorschläge gehen. (aqu)

Quelle: HNA

Kommentare