Die Fahrgeschäfte auf dem Wolfhager Viehmarkt werden von der Bauaufsicht geprüft

Der Schwindel ist sicher

In der Sonne muss alles glänzen: Niklas Koppelmann und Marvin Küster schrubben das Fahrgeschäft Breakdance. Bleibt das Wetter weiter warm, versprechen sie ihren Gästen eine Abkühlung. Fotos:  Deppe

Wolfhagen. Das Prüfbuch zieht André Schneider aus einem Jutebeutel mit der Aufschritt „Wolfhagen“. Seit über 50 Jahren – und damit in dritter Generation – kommt der Besitzer eines Autoscooters zum Viehmarkt. Am Donnerstag, einen Tag vor Beginn, bekommt er Besuch von Michael Scheller. Der Mitarbeiter der Bauaufsicht prüft die Tüv-Bescheinigungen der Schausteller.

Kontrolle und Gebühren

„Ich komme mit allen Schaustellern hier gut klar“, sagt Scheller, „natürlich murrt manch einer, wenn wir die Gebühren eintreiben, aber jeder weiß auch, dass unsere Arbeit hier Sinn macht.“ Seinen Rollkoffer hinter sich herziehend, geht er von Karussell zu Karussell. Die meisten Betreiber wissen schon genau, warum Scheller kommt. Sie öffnen ihm Tore und Zäune, damit der 56-Jährige sich ein Bild vom korrekten Aufbau der Fahrgeschäfte machen kann.

Eine der größten Attraktionen auf dem Viehmarkt ist in diesem Jahr der Loopfighter. „Dreimal 360 Grad“ verspricht Michael Heigl, der mit seinem Team seit Montag auf dem Festplatz auf der Liemecke ist. Auch er reicht Scheller ohne zu Zögern sein Prüfbuch. Darin sind alle Überprüfungen durch den Tüv festgehalten. Einmal im Jahr wird die blaue Metallkrake auf Herz und Nieren getestet. „Das dauert dann auch locker ein, zwei Tage“, sagt Heigl. Beim Loopfighter klettert Scheller auch unter die Konstruktion, um zu prüfen, ob die Hydrauliken alle auf geeigneten Bodenplatten stehen. Auch wenn es nicht zu seinen Aufgaben zählt, jede einzelne Schraube zu überprüfen, schaut Michael Scheller beim Breakdance genauer hin. Denn bei einem ähnliches Karussell war es im vergangenen Jahr in München wegen baulicher Mängel zu einem Unfall gekommen. Solche kann Scheller aber auf dem Festplatz nicht feststellen. Die entsprechenden Bauteile am Breakdancer wurden erst kürzlich erneuert.

Nichts zu beanstanden

Auf dem Wolfhager Viehmarkt hatte Scheller ohnehin noch nie etwas zu beanstanden. „Die Betreiber sind sehr darauf bedacht, dass alles in Ordnung ist. Letztlich sind sie ja auch verantwortlich, wenn etwas passiert“, sagt der Prüfer.

Scheller selbst wird am Wochenende in keinem der Fahrgeschäfte auf dem Festplatz mitfahren. „Ich bin nicht der Typ für sowas“, sagt er, „ich brauche den Kick nicht.“ Dabei wäre ihm der Schwindel sicher.

Von Lasse Deppe

Quelle: HNA

Kommentare