Sternsinger der Kirchengemeinde Mariä Namen sammeln für Kinder in Not

Segen für 105 Familien

Singen, beten und sammeln Geld für arme Kinder: Die Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinde Mariä Namen mit Pfarrer Gerhard Braun vor der Aussendung im Gensunger Gotteshaus unter der Schutzmantelmadonna. Von links Noah Pfannkuche, Samanitha Proksch, Alena Ullrich, Alicia Offermann, Antonia Behnert, Oskar Kordyla El-Kurache, Melchior Jacob und Patrick Sütsch. Auf dem Foto fehlen Maya-Maria Wagner und Isabelle Baron. Foto: Schaake

Gensungen. Sie bringen den Segen Gottes in die Häuser und sammeln Geld für Kinder in Not – die Sternsinger der katholischen Pfarrgemeinden. Für die Gemeinde Mariä Namen in Gensungen ist es seit 1967 Tradition, sich für benachteiligte Menschen zu engagieren. In diesem Jahr bringen die Sternsinger und Pfarrer Gerhard Braun den Segen in 105 Familien im Edertal. Nach altem Brauch schreiben Pfarrer und Sternsinger der Segensspruch an die Tür: CMB. Das steht für Christus Mansionem Benedicat – Christus segne diese Wohnung.

„Die Sternsingeraktion ist weltweit die größte Hilfsaktion von Kindern für Kinder”, sagt Pfarrer Braun. Es ist nunmehr die 56. Gemeinschaftsaktion des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ und des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). In der Gemeinde Mariä Namen ist es Tradition, dass die Sternsinger schon vom Neujahrstag an unterwegs sind. Am morgigen Freitag fahren sie nach Fulda zum zentralen Gottesdienst mit Weihbischof Karlheinz Diez. Drei Tage vor dem Hochfest der Erscheinung des Herrn am Dreikönigstag treffen sich im Fuldaer Dom mehrere hundert Sternsinger aus dem Bistum. Noch bis 5. Januar sind sie in der Gemeinde unterwegs.

4062,25 Euro hatten die Gensunger Sternsinger im Vorjahr gesammelt. „Ich hoffe, dass wir das auch in diesem Jahr erreichen”, sagt Pfarrer Braun. Die Spendenbereitschaft sein nach wie vor hoch: „Es ist sehr erfreulich, dass die Christen mit offenem Herzen spenden und Kinder in Not unterstützen.“

Das soziale Engagement der Kirche genießt nach den Worten Brauns nach wie vor Wertschätzung. „Trotz der Vorgänge im Bistum Limburg hat die Spendenbereitschaft in unserer Kirchengemeinde nicht merklich abgenommen“, sagte Braun. „Die Menschen wissen zu unterscheiden.“

„Segen bringen, Segen sein. Hoffnung für Flüchtlingskinder in Malawi und weltweit.“ Das ist das Motto der Aktion Dreikönigssingen 2014. „In diesem Jahr nehmen wir besonders alle Kinder in den Blick, die ihre Heimat verlassen mussten“, sagt der Pfarrer. Unzählige Kinder leben weltweit als Flüchtlinge in Lagern und müssen sich in der Fremde zurechtfinden.

Mit dem Motto wollen die Sternsinger nach den Worten des Pfarrers deutlich machen, dass die Rechte von Kindern überall auf der Welt geachtet und unterstützt werden müssen. Im Vorjahr sammelten die Sternsinger bundesweit 43,71 Millionen Euro gegenüber 42,37 Millionen im Jahr davor. Damit wurden über 2000 Projekte für notleidende Kinder unterstützt, teilen das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ und der BDKJ mit. Hintergrund • Kontakt: Katholische Kirchengemeinde Mariä Namen, Gensungen, Telefon 05662/2166, E-Mail: PfA.Gensungen@online.de

Von Manfred Schaake

Quelle: HNA

Kommentare