Ökumenische Andacht in der Weingartenkapelle am Tag der unschuldigen Kinder

Segnung der Kinder

Im Weihnachtsurlaub: Diakon Friedhelm Bundschuh segnete die Kinder während seines Aufenthalts in Naumburg.

Naumburg. „Lasset die Kinder zu mir kommen. Denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes.“ Diese Aufforderung von Jesus Christus, nachzulesen im Markusevangelium, steht alljährlich bei den katholischen sowie evangelischen Christen am 28. Dezember im Mittelpunkt.

Es ist der Tag der unschuldigen Kinder. Im Altkreis wird dieses Fest mit der Segnung der Kinder seit über 20 Jahren einzig von der Naumburger Katholischen Kirchengemeinde Sankt Crescentius organisiert. Ort ist dabei die idyllisch gelegene Weingartenkapelle vor den Toren der Stadt. Eingeladen sind dazu auch die Mädchen und Jungen aus den evangelischen und katholischen Nachbargemeinden.

Der katholische Diakon Friedhelm Bundschuh stellte als Ursprung des Tags der unschuldigen Kinder den Kindermord in Betlehem in den Mittelpunkt seiner Andacht. Überliefert nach dem Matthäusevangelium hatte dazu der damalige König Herodes den Befehl dafür gegeben. Als Herodes nämlich von den Heiligen drei Königen von der Geburt eines neuen Königs der Juden erfuhr, fürchtete er um seine Macht und die seiner Nachkommen.

Deshalb ließ er alle Knaben unter zwei Jahren in der Stadt Davids ermorden. Josef war jedoch schon vorher in einem Traum angewiesen worden, mit seiner Frau Maria und dem Kind nach Ägypten zu fliehen. So entging Jesus dem Kindermord.

Neuzeitliche Theologen sprechen auf Grund der Größe des Ortes Betlehem zu biblischen Zeiten von bis zu 20 Kindern, die auf Befehl von Herodes ihr Leben lassen mussten. Diese Opfer werden der christlichen Tradition nach mit dem Begriff Unschuldige Kinder bezeichnet.

Zudem las der aus Waldürn stammende Friedhelm Bundschuh, der seinen Weihnachtsurlaub immer in Naumburg verbringt, den Mädchen und Jungen in der Weingartenkapelle die Geschichte von der Geburt Jesus vor. Spiritueller Höhepunkt der Andacht war dann die Segnung jedes einzelnen Kindes.

Musikalisch mitgestaltet wurde die Segnung von Matthias Raschendorfer an der Orgel sowie seinem Sohn Jonas am Flügelhorn.

Nach der Andacht gab es für die Kinder und ihre mitgekommenen Eltern oder Großeltern Süßigkeiten, Plätzchen und in einem großen Kessel über einem offenen Feuer erwärmten Glühwein und alkoholfreien Punsch. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare