Der ACE kontrollierte in Fritzlar die Beleuchtung an Autos – nur wenige Defekte

Sehen und gesehen werden

Erfassung in Fritzlar: Klaus Treptow (links) und Klaus Kitzerow notierten ihre Ergebnisse auf Strichlisten. Foto: Zerhau

Fritzlar. Eine funktionierende Beleuchtung am Fahrzeug bedeutet Sicherheit für den Fahrer selbst, aber auch für die anderen Verkehrsteilnehmer. Um darauf aufmerksam zu machen, beteiligte sich der Auto Club Europa (ACE) aus den Bereichen Kassel und Schwalm-Eder in Fritzlar an einer Aktion, bei der Fahrzeuge mit defekter Beleuchtung erfasst wurden.

Uwe Völker, Regionalbeauftragter des ACE, Klaus Treptow, Kreisvorsitzender, und Ralf Kitzerow, Vorstandsmitglied, hatten sich an der Ampelkreuzung Kasseler Straße - Am Hospital - Allee postiert und ab 17 Uhr eine Stunde lang 418 Fahrzeuge per Strichliste erfasst und deren Beleuchtungszustand notiert.

Gutes Ergebnis

Was dabei heraus kam, machte den drei ACE-Leuten Mut. Nur 15 Fahrzeuge (3,6 Prozent) wurden mit defekter oder falsch eingestellter Frontbeleuchtung registriert, und nur bei 16 Fahrzeugen (3,8 Prozent) waren die Rücklichter nicht in Ordnung. Bei einer Zählung im vergangenen Jahr waren es noch fünf Prozent der Fahrzeuge, bei denen die Beleuchtung nicht vorschriftsmäßig war.

Zudem hatten die Fahrzeugführer im Oktober Gelegenheit, ihr Fahrzeug bei den bundesweiten Lichtwochen in einer Kfz-Werkstatt überprüfen zu lassen. Besser dran sind dabei die Fahrzeugführer mit einem neueren Automodell. Bei diesen Fahrzeugen meldet der Bordcomputer jeden Beleuchtungsdefekt.

„Es freut mich sehr, dass die Fahrzeugführer, bis auf einige wenige, ihre Pflichten wirklich ernst nehmen und die Beleuchtung kontrollieren“, lobte Treptow.

Jetzt sehr wichtig

Denn gerade jetzt in der dunklen Jahreszeit und vor allem im nicht mehr fernen Winter, wenn Nebel, Regen oder Schnee die Sicht trüben, seien sehen und gesehen werden besonders wichtig.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Kommentare