21 Flitzer sind bestellt

Seifenkistenbau: Tüfteln für die Rennfahrer

Fritzlar. Die Seifenkisten-Tüftler sind am Werk: In der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule in Fritzlar arbeitet ein achtköpfiges Team derzeit am Projekt Seifenkistenrennen.

Die Schüler und ihre Lehrer Jürgen Pfingst und Dirk Beyer haben jede Menge technisches Verständnis, handwerkliches Geschick aber vor allem eine große Menge Spaß bei der Arbeit.

Bis zur Fritzlarer Gewerbe- und Autoschau inform, die am 10. und 11. Mai stattfindet, müssen sie mit ihren Fahrzeugen fertig sein, denn dann startet das Rennen. Das hat die Schule gemeinsam mit dem Stadtmarketing Fritzlar und der Kulturscheune geplant. Mitmachen können Vereine, Verbände, Schulen und überhaupt alle, die Lust haben, dabei zu sein. Für sie bauen die Schüler und Lehrer dann die fahrbaren Untersätze. Die Schulen bieten den Seifenkistenbau als Kurs an und das Team der Friedrich-Ebert-Schule gibt Hilfestellung bei allen technische Fragen, sagt Initiator Dirk Beyer.

Herstellung in Serie

Seit einiger Zeit wird bereits hart an der Umsetzung des Projektes gearbeitet. Sechs Schüler der Reichspräsident Friedrich-Ebert Schule und zwei Schüler der Anne-Frank-Schule sind dabei, die Seifenkisten in Serie herzustellen. Bisher liegen 21 Bestellungen von Vereinen, Clubs und Organisationen für klassische Seifenkisten vor, so die Projektleiter Dirk Beyer und Jürgen Pfingst. Und somit liegt noch viel Arbeit vor den Wagenbauern.

Da werden die Konturen der Holzteile mit Hilfe einer Schablonen übertragen, anschließend ausgeschnitten und die Bohrungen angebracht. In einem weiteren Arbeitsschritt werden alle Schnittstellen und Kanten abgeschliffen, ehe an einer weiteren Station der Fahrzeugkörper zusammengebaut wird.

Und dann der Feinschliff

Nach der Montage der Mechanik für Bremsen und Lenkung und dem Anbringen der Achsen, wird die Seitenverkleidung montiert. Der letzte Arbeitsschritt in der Schule ist dann das grobe Vorspachteln der Seifenkiste. Der Feinschliff inklusive der Lackierung erfolgt dann in einer Autolackiererei.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Zerhau

Kommentare