Irma und Erwin Schneider feiern heute Diamantene Hochzeit

+
Feiern im Kreis ihrer Lieben: Seit 60 Jahren sind Irma und Erwin Schneider aus Altendorf verheiratet. Zu den ersten Gratulanten gehörten (von links) Enkeltochter Patrizia Ludwig, die Töchter Wilma Finke und Doris Starke, Schwiegersohn Lothar Starke und Sohn Bernd Schneider.

Altendorf. Mit einem Fußmarsch fing es an. Vor 62 Jahren wanderte Irma Liese mit Freunden von Altendorf nach Heimarshausen, um die Kirmes zu besuchen. Dort lernte sie Erwin Schneider kennen und aus den beiden wurde ein Paar.

Zwei Jahre später, 1954, haben sie in Elben geheiratet. Jetzt feierte das Ehepaar in Altendorf seine Diamantene Hochzeit - mit einem Empfang für die Familie, Freunde und Nachbarn.

Die kamen gestern zahlreich vorbei, um zu gratulieren. Die Haustür der Eheleute stand den ganzen Tag weit offen, geschmückt mit einer großen goldenen 60.

Ein Patentrezept für ihre lange Ehe haben die beiden zwar nicht. Wichtig war ihnen aber immer, miteinander zu reden und Meinungsverschiedenheiten wieder aus der Welt zu schaffen. „Jeder hat seine eigene Meinung, das gehört dazu. Es muss aber auch wieder gut sein“, sagt Irma Schneider. „Und das hat immer funktioniert“, fügt ihr Mann hinzu und legt seiner Frau lächelnd den Arm um die Schultern. Fragt man ihn, was er an ihr besonders schätzt, so antwortet der 84-Jährige: „Dass sie sich so gut um mich kümmert“. Und was gefällt Irma Schneider an ihrem Mann? „Er passt immer gut auf mich auf.“

Update

Artikel wurde aktualisiert um 16.20 Uhr

Nach der Hochzeit zog das Ehepaar ins Elternhaus von Irma Schneider nach Altendorf, wo sie auch heute noch leben. Erwin Schneider arbeitete als Landwirt und Waldarbeiter, im Straßenbau und im VW-Werk. „Wenn die Schicht um war hab ich zuhause die Klamotten gewechselt und bin auf den Traktor gestiegen“, erinnert sich der Jubilar.

Gegenseitige Unterstützung

Seine Frau unterstützte ihn in der Landwirtschaft, kümmerte sich um den Haushalt und die drei Kinder, zwei Töchter und einen Sohn. „Wir waren auch aufeinander angewiesen. Da konnte keiner so einfach sagen: So, mir reicht es jetzt“, sagt die 82-Jährige, die sich neben der Arbeit auch immer für die Dorfgemeinschaft engagiert hat, sei es bei den Landfrauen, sei es im Kirchenvorstand.

Dass die Eheleute bei guter Gesundheit ihre Diamantene Hochzeit feiern können, war nicht immer selbstverständlich. Vor 30 Jahren hatte Erwin Schneider einen Schlaganfall. „Das war schon ein einschneidendes Erlebnis. Ich musste alles wieder neu lernen, wie ein Schulkind.“ Auch diese Herausforderung meisterte das Ehepaar gemeinsam. „Wir haben es gut wieder geschafft“, sagen beide.

Das freut auch die fünf Enkel und das Urenkelkind, die immer gerne bei Oma und Opa zu Besuch sind. „Unsere Eltern haben uns und die Enkel immer toll unterstützt. Der Zusammenhalt in unserer Familie ist schon etwas Besonderes“, sagt Tochter Wilma Finke.

Für die Zukunft wünschen sich Irma und Erwin Schneider, dass sie gesund bleiben. „Und das wir noch viele Jahre zusammen sind.“ (mex)

Quelle: HNA

Kommentare