Er ist seit Jahrzehnten aktiv

Josef Lindenthal erhält Verdienstmedaille der Bundesrepublik

Auszeichnung: Josef Lindenthal (links) bekam von Staatssekretär Mark Weinmeister Urkunde und Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland überreicht. Foto: Grenzebach

Morschen. Josef Lindenthal ist ein engagierter Mann. Seit Jahrzehnten arbeitet der 73-Jährige ehrenamtlich in vielen Bereichen mit. Dafür überreichte ihm  Staatssekretär Mark Weinmeister am Samstag die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland im Morschener Rathaussaal.

Der CDU-Kreisverband Schwalm-Eder hatte Lindenthal für die Auszeichnung vorgeschlagen.

„Die Gesellschaft lebt davon, dass Menschen sich über den eigenen Bereich hinweg engagieren“, sagte Weinmeister bei der Verleihung. Die Verdienstmedaille sei eine besondere Auszeichnung dafür. „Gesellschaftliches Engagement kann man nicht aufzwingen. Man tut es oder lässt es. Umso mehr einen Dank an die, die sich aus freien Stücken engagieren, wie Josef Lindenthal“, so Weinmeister weiter.

Seit 1974 bekleidet Lindenthal diverse Ämter und blickt somit auf 39 Jahre Ehrenamt im politischen, kirchlichen und gesellschaftlichen Bereich zurück. In der Zeit von 1974 bis 2006 war er Beisitzer im Kreisvorstand des Siedlervereins Kreisgruppe Melsungen. Dort ist er seit 2006 auch Schatzmeister. Von 1977 bis 2006 war Lindenthal darüber hinaus Schriftführer beim Siedlerverein Altmorschen. Seit dem Jahr 2006 ist er dort Vorsitzender. Zudem ist Lindenthal seit 1977 ununterbrochen als Beigeordneter des Gemeindevorstandes Morschen tätig. Außerdem macht er sich seit 1975 bis heute als Schatzmeister und Wahlhelfer der CDU Morschen und als Schriftführer des VdK Altmorschen verdient.

Auch im kirchlichen Bereich hat sich Josef Lindenthal eingesetzt. Von 1976 bis 1990 sowie von 2003 bis 2007 war er Mitglied im Pfarrgemeinderat der katholischen Kirche Spangenberg-Morschen, von 1986 bis 2003 im Verwaltungsrat der katholischen Kirche Melsungen.

Immer auf dem Laufenden

„Mich hat es immer interessiert, auf dem neuesten Stand zu sein“, sagt der pensionierte Raumausstatter. Durch seine Ehrenämter habe er sich auf dem Laufenden halten können. Aber ohne seine Frau sei das alles überhaupt nicht möglich gewesen: „Sie hat mir immer den Rücken frei gehalten“, sagt er anerkennend.

Voll des Lobes waren bei der Verleihung am Samstag auch Morschens Bürgermeister Herbert Wohlgemuth, Parlamentsvorsteher Karl-Heinz Schönewald, Morschens CDU-Vorsitzender Heinz-Dieter Kaiser und der Bundestagsabgeordnete Bernd Siebert. Sie alle charakterisierten Lindenthal als hilfsbereiten, zuverlässigen Menschen, der immer einen Tipp parat hat, der aber auch die Ziffern hinter dem Koma nicht aus den Augen lässt.

Großer Dank ging auch von den Rednern an Lindenthals Frau Erika: Die Hälfte der Verdienstmedaille gehöre ihr. Sichtlich ergriffen bedankte sich Josef Lindenthal. (ycg/nis)

Quelle: HNA

Kommentare