Ehrung für Ilse Hosemann

SPD-Ortsverein Treysa zeichnete Mitglieder aus

Geehrt: (von links) Bruno Fröhlich, Helga Dickhaut, Detlef Schwierzeck, Monika Glänzer, Hermann Martin, Ursula Mauch, Heinrich Gonther, Beatrice Appenroth, Helmut Wolff, Ilse Hosemann, Karl-Heinz Köhler, Regine Müller und Lothar Quanz. Foto: privat

Treysa. Bei einem Treffen in Treysa hat die SPD verdiente Mitgliedern geehrt. Der Vorsitzende des Ortsvereins, Detlef Schwierzeck, stellte klar, dass sowohl eine lebendige Mitgliederpartei als auch das Gemeinwesen von der Arbeit Vieler leben. 

Er bedankte sich bei den 16 Jubilaren für ihre „Treue und ihre Unterstützung“ in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Gewürdigt wurde vor allem die seit 65 Jahren äußerst aktive und engagierte Sozialdemokratin Ilse Hosemann. Nachdem sie mit gerade einmal 17 Jahren die antifaschistische Jugend mitbegründete, trat sie 1947 in die SPD ein und arbeitet bei den Jusos sowie in der Frauengruppe der SPD mit. Sie gründete in ihrer damaligen Heimat Fulda die „Falken“, betätigte sich bei der Awo in Fulda und später in Langen, wo sie bis heute Ehrenvorsitzende ist und fast 50 Jahre SPD-Vorstandsmitglied war.

Von 1972 bis 1989 saß sie dort in der Stadtverordnetenversammlung und gründete den Arbeitskreis Sozialwesen. Außerdem ist Ilse Hosemann, der bereits 1999 das Bundesverdienstkreuz verliehen wurde, Mitglied bei der Europa-Union und Unicef.

Ein zweiter Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung von Heinrich Gonther. Der seit 50 Jahren „gestandene Sozi“ ist nach eigenem Bekunden nicht immer mit allem einverstanden, was entschieden wird. Vor allem nicht wenn sich „sogenannte Experten durchsetzen“ und der gesunde Menschenverstand dabei auf der Strecke bleibe. Weiterhin ehrte Detlef Schwierzeck Helga Dickhaut für 25 Jahre sowie Hermann Martin, Bruno Fröhlich, Helmut Wolff, Karl-Heinz Köhler, Ursula Mauch sowie Beatrice Appenroth für deren 40-jährige Mitgliedschaft. Verhindert waren die Jubilare Karen Hosemann, Bernd Podewils-Schmieling, Gerd Galesky, Harald Gläsel und Mathias Peikert.

Schwierzeck, der seit 2001 Mitglied im Magistrat und seit 2005 Ortsvereinsvorsitzender ist, wurde von seiner Stellvertreterin Christel Östreich anlässlich seiner 25-jährigen Parteizugehörigkeit gewürdigt.

Als Gäste waren bei den Ehrungen Lothar Quanz, Vizepräsident des hessischen Landtags, aus dem Werra-Meißner-Kreis und Landtagsabgeordnete Regine Müller gekommen. (jkö)

Quelle: HNA

Kommentare