Pflanze steht auf Roter Liste

Seltenen Ackerhahnenfuß in Wolfhager Stadtgarten entdeckt

Freut sich über eine ungewöhnliche Entdeckung: In Roman Kretteks Stadtgarten in Wolfhagen wächst der Ackerhahnenfuß.

Wolfhagen. Dem Auge des Biologen entging die Pflanze nicht, die in diesem Frühling in seinem Stadtgarten in Wolfhagen langsam wuchs und inzwischen gelbe Blüten zeigt. Jemand anders hätte den Ackerhahnenfuß sicher für Unkraut gehalten.

„Die Pflanze kommt ursprünglich auf Kalk- und Basaltböden vor. Die moderne Intensivlandwirtschaft mit ihrer effizienten Saatgutreinigung, dem regelmäßigen Herbizideinsatz und dem Verschwinden von Brach- und Stoppeläckern sorgte dafür, dass sich der Ackerhahnenfuß zusammen mit vielen anderen Ackerwildkräutern aus der Feldflur verabschiedete. Er steht heute auf der Roten Liste“, erklärt Roman Krettek. In seinem Garten könnte sie sich entwickelt haben, weil früher in diesem Bereich über 50 Jahre Gemüse und Feldfrüchte angebaut wurden. Danach habe die Fläche brach gelegen. In diesem Jahr konnte Krettek elf Pflanzen finden und hat sie alle mit kleinen Holzstäben markiert.

Bei einer Studie seien von 1978 bis 1986 insgesamt 261 Felder exemplarisch untersucht worden, nur auf elf von ihnen sei die Pflanze noch nachgewiesen worden. Danach sei es mit dem Ackerhahnenfuß weiter bergab gegangen.

„Inzwischen gehören Ackerwildkräuter zu den Pflanzengruppen mit den höchsten Bedrohungsgraden. Der Ackerhahnenfuß ist bundesweit bedroht, in Hessen sogar stark bedroht“, so Krettek. Inzwischen würden vereinzelt Schutzäcker angelegt, um durch traditionelle Bewirtschaftungsformen den verbliebenen Arten eine Überlebenschance zu geben.

Der Erfolg solcher Bemühungen stehe und falle aber mit einer noch intakten Samenbank im Boden und einem Landwirt, der dazu bereit sei, die Pflanze zu tolerieren, meint der Wolfhager. „Trotz Fördermöglichkeiten sind solche Äcker immer noch eine große Rarität.“ Umso mehr freut sich der Naturliebhaber, dieser bedrohten Art in seinem Garten einen Lebensraum zu schenken.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare