Serie von Einbrüchen nach zwei Jahren aufgeklärt

Schwalm-Eder. Eine Serie von Einbrüchen, die zwei Jahre lang die Polizeibeamten im Schwalm-Eder-Kreis beschäftigte, ist aufgeklärt. Das teilte die Polizei am Mittwochmorgen mit.

Acht Männer im Alter zwischen 20 und 26 Jahren sind vermutlich für die insgesamt 117 Einbruchdiebstähle verantwortlich. Sie kommen aus dem Schwalm-Eder-Kreis, dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und dem Vogelsbergkreis.

Die mutmaßliche Verbrecherbande hatte in der Zeit vom November 2010 bis zum November 2012 vor allem im Süden des Schwalm-Eder-Kreises Vereinsheime, Gaststätten, Firmengebäude und Wohnhäuser aufgebrochen und verschiedene Gegenstände im Wert von 50 000 Euro erbeutet. Die Summe des durch die Einbrüche entstandenen Sachschadens an Türen, Fenstern und Automaten ist laut Polizei sogar noch um einiges höher.

Für die Aufklärung hatte die Polizeidirektion Schwalm-Eder eigens die Arbeitsgruppe „AG Kubus“ ins Leben gerufen. Im Dezember 2012 wurde für die Ermittlungen auch die Tauchergruppe der Bereitschaftspolizei aus Mühlheim am Main eingesetzt. Bei einem Einsatz in der Schwalm bei Treysa konnten die Taucher mehrere Gegenstände bergen, die von den Einbrechern dort nach mehreren Raubzügen entsorgt worden waren.

Im Januar 2013 wurden dann neun Wohnungen im Schwalm-Eder-Kreis durchsucht. Dort fanden die Beamten Gegenstände, die mehreren Einbrüchen zugeordnet werden konnten. Die Spur führte schließlich zu den acht jungen Männern. Drei von ihnen sitzen bereits wegen anderen Straftaten in Haft.

Von Moritz Schäfer

Mehr zum Thema lesen sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Fritzlar-Homberger Allgemeinen

Quelle: HNA

Kommentare