Zuschauer waren vom Auftritt der Young Americans begeistert

+
Vorbereitung: Für die große Show galt es zunächst einmal zu trainieren. Trotz aller Nervosität gaben die Teilnehmer des Workshops alles, um die Zuschauer zu überzeugen.

Felsberg. Hannover, Berlin und Weimar sind nur einige der Stationen, an denen die Young Americans auf ihrer Tour Halt machten. Mit ihrem dreitägigen Choreographie-Workshop für Kinder und Jugendliche kamen sie auch nach Felsberg und gestalteten schon zum fünften Mal mit den Teilnehmern eine Show.

Als mitreißend beschrieben Besucher die Show, die die Kinder in Zusammenarbeit mit den Young Americans in der Stadtsporthalle Felsberg präsentierten. Zwei Tage lang hatten die 40 amerikanischen Jugendlichen mit den Teilnehmern geprobt, um ihr Publikum zu begeistern.

„In den Workshops haben wir Tanzen, Singen und Schauspielen gelernt“, sagte Leo Tentrop (7 Jahre) aus Gensungen. Er hatte zum ersten Mal an den Workshops teilgenommen. „Es hat Spaß gemacht mit allen zusammenzuarbeiten und die Show vorzubereiten“, sagte er.

Das fanden auch die 14-Jährigen Charlotte Pschibul aus Felsberg und Theresa Weiß aus Lohre. Bereits vor zwei Jahren hatten die beiden an der Veranstaltung teilgenommen und fieberten dem erneuten Besuch der Amerikaner entgegen. „Die Young Americans verbreiten eine super Stimmung und stecken jeden mit ihrer Freude an“, sagte Charlotte Pschibul.

Ziel der Workshops ist jedoch nicht nur eine Show zu inszenieren. „Wir wollen den Kindern die Möglichkeit geben, im Team Selbstvertrauen zu entwickeln und ihnen zeigen, was sie alles erreichen können“, sagte Michael Heib, Tourmanager der Young Americans für Europa. Das scheint den Jugendlichen in Felsberg auf jeden Fall gelungen zu sein. „In der Show wird jeder integriert, selbst die ganz kleinen Kinder dürfen hier an das Mikro“, sagte Theresa Weiß.

Und so entstand eine grandiose Bühnenshow. Mit Liedern aus dem Musical „König der Löwen“, Hits der vergangenen Jahre wie Adeles „Rolling in the Deep“ oder Boybandklassikern wie „Everybody“ von den Backstreet Boys begeisterten die Teilnehmer ihr Publikum. Dabei brachte sich jeder mit seinen Stärken, die er in den Workshops erkundete, tänzerisch, gesanglich oder schauspielerisch ein.

So wurden beispielsweise künftige Hiphop-Tänzer, Boxchampions oder die Stars von morgen aus den Kindern gelockt.

„Anfangs habe ich mich nicht getraut, an dem Workshop teilzunehmen, heute bin ich aber froh, dass ich es doch getan habe, sonst hätte ich etwas Großartiges verpasst“, sagte Charlotte Pschibul. (zns)

Quelle: HNA

Kommentare