Auffällige Westen für Erstklässler: Zahl der Verkehrsunfälle soll gesenkt werden

Sicherheit durch knallige Farben

Schon von Weitem gut zu erkennen: Die Erstklässler der Eckhard-Vonholdt-Schule in Treysa bekamen 80 bunte Sicherheitswesten von der Stiftung Gelber Engel überreicht. Foto: privat/nh

Schwalmstadt. Knallig gelb sind sie und schon von Weitem zu sehen: 80 Sicherheitswesten, die jetzt an Erstklässler der Eckhard-Vonholdt-Schule verteilt wurden und diese auf ihrem Weg zur Schule schützen sollen. Denn gerade zur dunklen Jahreszeit im Herbst und Winter ist die Gefahr groß, von einem Autofahrer übersehen zu werden.

Alle 17 Minuten wird in Deutschland ein Kind von einem Auto erfasst. Wenn es morgens noch dunkel ist, schnellt die Unfallrate nach oben. Das geht aus einer Statistik des ADAC hervor.

Die Stiftung Gelber Engel des ADAC, der Deutschen Post und der Hilfsorganisation Ein Herz für Kinder wollen bundesweit 750 000 Schulanfänger mit leuchtender Sicherheitskleidung ausrüsten. 80 Prozent der Schulen beteiligen sich an der Aktion, so auch die Eckhard-Vonholdt-Schule in Treysa. „Jetzt sind die Kinder auf der Straße unübersehbar“, sagte Dieter Wachendorf, Vorsitzender des AMC Schwalmstadt im ADAC, bei der Übergabe der Westen. Es sei wichtiger, gesund nach Hause zu kommen, als gute Noten in der Schule zu schreiben.

Die Kindern zogen die Westen gleich über. Damit sie nun auch sicher auf ihren Schulwegen unterwegs sind, braucht es auch die Unterstützung und Mitarbeit der Eltern, sagte Schulleiter Joseph Nadenau. Sie müssten dafür sorgen, dass die Westen auch regelmäßig getragen würden. (red)

Quelle: HNA

Kommentare