Zur Sicherheit Tempo 30

Klebrige Masse löst sich auf Fahrbahn zwischen Roppershain und Freudenthal

+
Könnte gefährlich werden: Rollsplitt liegt kaum auf der Strecke, doch dafür löst sich die Fugenvergussmasse vom Fahrbahnbelag.

Roppershain/Freudenthal. Im Schneckentempo ist nicht nur Hartmut Mosebach aus Roppershain in den vergangenen Wochen über die Landestraße zwischen Roppershain und Freudenthal gefahren. Das lag allerdings nicht an einem Stau oder den schlechten Straßenverhältnissen. Es lag vielmehr an den Schildern, die dort seit sechs Wochen stehen.

Das betont Mosebach. Demnach darf auf dieser Straße nur noch Tempo 30 gefahren werden.

Hartmut Mosebach und weitere HNA-Leser, die sich in der Redaktion gemeldet haben, sind davon ausgegangen, dass die Schilder schlicht vergessen wurden. „Es gab Risse in der Straße, die wurden beseitigt“, erklärt Mosebach. Doch das sei eben schon Wochen her. Vor Rollsplitt wird mit einem Schild gewarnt. „Da liegt kein Rollsplitt auf der Strecke, und wir müssen trotzdem 30 fahren. Es wurde sogar schon geblitzt“, ärgert sich Mosebach. Normalerweise könne man auf der Straße nach Freudenthal bis zu 100 Stundenkilometer schnell fahren, sagt er.

Die Schilder seien nicht vergessen, sondern zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer aufgestellt worden, erklärt Horst Sinemus von Hessen Mobil. Denn auf der Straße, die vor drei Jahren bereits schonmal repariert wurde, habe sich Fugenvergussmasse, wie die schwarze elastischen Verschlussschicht in der Fachsprache heißt, gelöst.

„Dadurch gab es Verunreinigungen an Kraftfahrzeugen, und es stellt vor allem für Zweiradfahrer eine Gefahr da“, erklärt Sinemus. Die Masse sei zudem klebrig und schmierig. Und wenn sie sich wieder verfestige, dann könnten die Brocken zu kleinen Hindernissen werden. „Wir mussten schnell handeln“, betont der Sprecher von Hessen Mobil. Daher habe man in Absprache mit der Polizei und der Verkehrsbehörde des Landkreises das Tempolimit festgelegt.

Nächster Schritt ist Sanierung 

Man werde jetzt beobachten, ob sich weitere Teile der Masse lösen. „Das kann vor allem bei Hitze passieren“, so Sinemus. Derzeit mache man Untersuchungen und überlege, wie man weiter vorgehen könne. Eine Sanierung der Strecke sei der nächste Schritt. „Wir arbeiten an den Plänen dafür, aber wir können noch keinen Termin nennen“, sagt Sinemus. Man könne den Belag nicht einfach abfräsen, dafür sei die Schicht der Straße nicht dick genug. „Wir tun alles, damit wir die Situation so schnell wie möglich in den Griff bekommen.“ Bis dahin werde das Tempolimit bestehen bleiben - zur Sicherheit.

Von Maja Yüce

Quelle: HNA

Kommentare