Sicherungsverwahrung: Pläne für JVA Schwalmstadt liegen vor

Ziegenhain. Ein Ausbau der JVA Schwalmstadt mit einer neuen Einrichtung für Sicherungsverwahrte ist weiter im Gespräch. Baupläne und ein Konzept für ein Gebäude, das auf dem Gelände des Parkplatz der JVA-Bediensteten entstehen soll, liegen im Ministerium nach HNA-Informationen bereits vor.

Hintergrundwissen zur JVA Ziegenhain gibt es in unserem Regiowiki.

Das will das Justizministerium nicht bestätigen. Dennoch heißt es, dass es aktuell keine Alternativpläne zu Schwalmstadt gebe. „Unverzüglich ist ein eigenes Therapiezentrum für Sicherungsverwahrte mit Anbindung an eine große Justizvollzugsanstalt zu realisieren, so dass deren Infrastruktur mit genutzt werden kann“, lautet der offizielle Pressetext.

Am Mittwoch hatte Justizminister Jörg-Uwe Hahn bestätigt, dass es keine länderübergreifende Einrichtung geben wird. Nach Kenntnissen unserer Zeitung zeichnet sich ab, dass ein Gebäude mit zwei Abteilungen entstehen wird. Dabei wird zunächst an die Unterbringung von 30 Straftätern, allerdings mit einer Ausbaustufe für bis zu 60 Sicherungsverwahrten, gedacht.

Ein Experte rechnet damit, dass bis zu 80 neue Arbeitsplätze im therapeutischen Bereich und im Vollzugsdienst entstehen werden. Im Erweiterungsbau der JVA, in dem die Sicherungsverwahrten derzeit untergebracht sind, könnten weitere 110 Strafhäftlinge untergebracht werden.

Von Sylke Grede

Quelle: HNA

Kommentare