Europäisches Ten Sing Festival: Organisation in der heißen Phase – Helfer willkommen

Sieben Tage, 50 Konzerte

Sie haben alle Hände voll zu tun: Zwischen 110 und 150 junge Leute organisieren das Ten Sing Festvial Ende Juli im Ziegenhainer China-Park. Foto: Rose

Ziegenhain. Für mehr als 2000 Jugendliche wird der China Park in Ziegenhain Ende Juli Treffpunkt sein: Denn dort steigt eine Woche lang das Europäische Ten Sing Festival. Bis jetzt zählt das Organisationsbüro 1700 Anmeldunen. „Wir rechnen in den kommenden Wochen noch mit 400 bis 800 weiteren“, sagt Engin Eroglu von Ten Sing Ziegenhain.

Nicht nur in der Festungsstadt laufen die Vorbereitungen für das Großereignis auf Hochtouren. Viele weitere Ten Singer aus ganz Europa planen teilweise schon seit 2008. Am Wochenende kamen in Ziegenhain alle Mitglieder der verschiedenen Organisationsteams – das sind zwischen 110 und 150 Jugendliche – zusammen, um ihre Pläne in großer Runde zu besprechen. „Vieles kann man im Vorfeld über neue Medien planen, aber es ist einfach auch wichtig, mal gemeinsam das Gelände zu sehen und querzudenken“, erklärt Eroglu. Knapp drei Monate bleiben noch für Feinheiten. Dabei sind die deutschen Ten Singer für die komplette Organisation verantwortlich, während die europäischen Helfer für das Programm verantwortlich zeichnen. Und das Programm verspricht europäische Vielfalt: Mehr als 50 Konzerte wird es in der Festivalwoche geben, dazu fünf Gottesdienste in einer großen Gottesdienst-Nacht. Untergebracht werden die Jugendlichen in umliegenden Schulen.

Etwa 14 Tage vorher wird das Organisationsbüro, das derzeit noch in Kassel zuhause ist, seine Zelte am Chinapark aufstellen. „Wir werden etwa eine Woche nur mit dem Aufbau beschäftigt sein“, verdeutlicht Eroglu. Für das Festival gibt es klare Regeln: Weil es eine CVJM-Veranstaltung ist, wird Alkohol auf dem Gelände generell verboten sein. Die Festivalsprache soll Englisch sein: „Wir sind etwa 600 deutsche Ten Singer, der Rest kommt aus dem Ausland“, erläutert der Mitorganisator. Vereine und Verbände sowie die Stadt unterstützen das Projekt, tatkräftige Helfer sind aber immer willkommen. „Die Unterstützung kann von einer Nachtwache bis zum gebackenen Kuchen reichen – und zwar von Menschen jeden Alters“, sagt Eroglu. (zsr)

Infoabend am Montag, 16. Mai, 19 Uhr, im China-Park

Quelle: HNA

Kommentare