Siebtklässler der Gesamtschule Melsungen holen mit Video Platz drei

+
Gegen Gewalt unter Jugendlichen: Fünf Melsunger Gesamtschüler (vordere Reihe von links) gehörten zu den von Kultusminister Alexander Lorz (hinten rechts) Ausgezeichneten.

Melsungen. Siebtklässler der Gesamtschule Melsungen haben den dritten Platz bei einem Wettbewerb des Hessischen Kultusministeriums zum Thema Gewalt unter Jugendlichen gewonnen.

Die Schüler Janne Schwarze, Jakob Baumgartner, Lucia Sinning, Jannis Schmidt und Sophie Mattern hatten ein Video zum Thema Mobbing gedreht. Dafür wurden sie kürzlich vom Hessischen Kultusminister Dr. Alexander Lorz ausgezeichnet.

An mehreren Nachmittagen hatten sich die Siebtklässler in der Schule getroffen. Bei der Themensuche einigten sie sich schnell auf das Thema Mobbing. „Denn Mobbing ist das, was am meisten in Schulen zu finden ist“, schreiben sie in einer Pressemitteilung, „und es sind nicht wenige Kinder, die unter Mobbing leiden.“ Mit ihrem Video wollten sie ein Zeichen setzen und zeigen, dass Mobbing nicht der richtige Weg ist.

Die Rollenverteilung wurde schnell geklärt, dann ging’s ans Texteschreiben. Die Szenen drehen die Schüler in Klassenräumen, auf Fluren, in Toiletten und auf dem Schulgelände. Einige Szenen mussten mehrfach gedreht werden, bis eine gute Version klappte. Anschließend wählten die Schüler die Szenen aus und schnitten sie zu einem Video zusammen. Eingeblendete Texte mussten geschrieben werden. Lehrerin Sarah Zimmermann betreute die Videogruppe.

Per Handy verbreitete sich dann die Nachricht schnell: „Wir haben den dritten Platz gewonnen.“ Der Preis: ein Workshop zum Thema Camera Acting beim Medienprojektzentrum Offener Kanal Rhein-Main inklusive An- und Abreise nach Offenbach. Auch schulintern gab es eine Ehrung für die fünf Siebtklässler, und der Film wurde gemeinsam geschaut.

Die Preisträger schreiben in der Pressemitteilung: „Insgesamt war es eine tolle Erfahrung, wir können jedem nur empfehlen, an solchen Projekten teilzunehmen.“ 

Quelle: HNA

Kommentare