Sieg bei US-Schülerwettbewerb:

Borkener gehört zu den besten Wissenschaftlern der Welt

Arne Hensel

Arne Hensel aus Borken (Schwalm-Eder-Kreis) hat bei einem Schülerwettbewerb in den USA gewonnen. Der 18-Jährige gehört damit zu den 24 besten Nachwuchswissenschaftlern der Welt.

Das hat die Stiftung Jugend forscht mitgeteilt.

An dem Wettbewerb nahmen mehr als 1700 Jugendliche aus über 70 Ländern teil. Hensel habe die Jury bei der Intel International Science and Engineering Fair(ISEF) in Pittsburgh (Pennsylvania, USA) mit einem elektrochemischen Verfahren zur Herstellung nanoporöser Oberflächen überzeugt. Nanostrukturen sind die Basis vieler Hightechprodukte, vom Katalysator über selbstreinigenden Lack bis hin zur Sonnenmilch. Hensels Verfahren könnte zur effizienteren Produktion von organischen Leuchtdioden (OLEDs) oder Membranen für Brennstoffzellen beitragen. Er erhielt den mit 3000 Dollar, rund 2680 Euro, dotierten ersten Preis im Fachgebiet Chemie und weitere Auszeichnungen im Wert von 7500 Dollar, umgerechnet 6690 Euro. Damit erhält er ein Preisgeld von mehr als 9300 Euro.

Erst im vergangenen Jahr war Hensel beim internationalen Physikwettbewerb „IYPT“ erfolgreich. Er war dort mit einem Team der besten jungen Physiker aus Deutschland vertreten und holte die Silbermedaille. Zudem war der Nachwuchswissenschaftler Landessieger bei dem Wettbewerb „Jugend forscht“ und einer der besten beim Tag der Mathematik. Zudem nahm er am Bundeswettbewerb Jugend debattiert teil.

„In der Physik steckt das Potenzial, die Welt zu beschreiben“, hat der Borkener einmal gesagt.

Hensel besucht die Theodor-Heuss-Schule in Homberg. In seiner Freizeit fährt er gern Rad oder spielt Schlagzeug. Der 18-Jährige spielte in mehreren Bands.

(lhe/akl/jbg)

Beiträge von Arne Hensel sind auch im Blog von "Jugend forscht" hier nachzulesen.

Quelle: HNA

Kommentare