Silobrand in Altmorschen soll bis Donnerstagmorgen gelöscht sein

Altmorschen. Der Silobrand auf dem Raiffeisen-Gelände in Altmorschen wird voraussichtlich spätestens Donnerstagmorgen so weit gelöscht sein, dass man damit beginnen kann, das Silo zu leeren.

Aktualisiert um 16.47 Uhr

Das teilte der stellvertretende Kreisbrandinspektor Robert Pfalzgraf auf HNA-Anfrage mit. "Wir haben inzwischen eine zweite Zugangsöffnung am unteren Ende des Silos geschaffen", sagte er. Durch diese Öffnung werde nun ebenfalls Stickstoff eingeleitet, der dem Brand den Sauerstoff nehmen und ihn so zum Erlöschen bringen soll.

Lesen Sie auch:

Silo in Raiffeisen-Kraftfutterwerk brennt noch immer

Zunächst war der Stickstoff nur durch eine Öffnung im oberen Teil des Silos eingeleitet worden. Eine Tonne Stickstoff habe man bislang verbraucht, schätzte Pfalzgraf. Bis zum Ende der Löscharbeiten werde man nochmal die gleiche Menge benötigen. Immer wieder fahren deshalb Transporter auf das Gelände, die weiteren Stickstoff liefern.

"Wir hoffen, dass wir in den nächsten Stunden einen wesentlichen Erfolg erzielen", sagte Pfalzgraf. Um das Silo zu leeren, muss am Donnerstag eine weitere Öffnung in den unteren Teil des Silos geschnitten werden. Der untere Bereich des Silos müsse aber nach dem Ende der Löscharbeiten ohnehin erneuert werden, so Pfalzgraf.

Die rund 20 Tonnen Rapsexpeller - ein Nebenprodukt der Rapsölproduktion - die sich noch in dem Silo befinden, können nicht mehr verwendet werden: "Das ist nur noch Kohle", sagte Pfalzgraf. Sie sollen am Donnerstag in Container gefüllt und dann entsorgt werden. (jul)

Schwelbrand in Getreidesilo Altmorschen

Quelle: HNA

Kommentare